Arzneimittel zur Behandlung von Zehennagelpilz

Micinorm - das beste Heilmittel gegen Mykose

Eine infektiöse Schädigung der Nagelplatte durch opportunistische oder pathogene Pilze wird als Onychomykose bezeichnet. Diese Krankheit tritt bei 26% der erwachsenen Bevölkerung auf. Die Hauptpathogene sind in der Regel Schimmelpilze, hefeartige Pilze, Dermatophyten. Dieser Artikel beschreibt, wie man einen Zehennagelpilz heilt und beschreibt die beliebtesten Medikamente.

Merkmale der Verwendung von Antimykotika

Heutzutage gibt es eine ziemlich breite Palette von Arzneimitteln, die eine spezifische Aktivität gegen pathogene Pilze aufweisen. Dies sind verschiedene Verbindungen pflanzlichen Ursprungs oder Produkte, die durch chemische Synthese erhalten werden

Je nach chemischer Struktur werden Antimykotika in bestimmte Gruppen eingeteilt. Da sie ein unterschiedliches Wirkungsspektrum aufweisen und sich in der Pharmakokinetik unterscheiden, kann die Selbstmedikation gefährlich sein. Daher sollte die Verwendung eines pharmakologischen Antimykotikums mit dem Arzt abgestimmt werden. Darüber hinaus ist zu beachten, dass die Therapie unter folgenden Bedingungen durchgeführt wird:

      

  • Volumen der betroffenen Gebiete;
  •   

  • Krankheitsdauer
  •   

  • die Art der durch Pilze verursachten pathologischen Veränderungen;
  •   

  • das Vorhandensein von Begleiterkrankungen.

In der Regel wird eine komplexe Therapie durchgeführt, bei der sowohl lokale als auch systemische Medikamente eingesetzt werden. Alle Präparate aus dem Pilz haben bestimmte Kontraindikationen und Nebenwirkungen, ein spezielles Anwendungsschema, so dass Sie nicht ohne Rücksprache mit einem Spezialisten auskommen können. Andernfalls führt eine unkontrollierte, unabhängige Behandlung zum Auftreten resistenter Pilze, die schwer zu behandeln sind, was zu einem weiteren Fortschreiten der Krankheit führt

Lokale Behandlung von Onychomykose

Ein wichtiges Merkmal lokaler Antimykotika ist, dass Sie damit eine hohe Konzentration des Wirkstoffs auf der Oberfläche des betroffenen Nagels erzeugen können. Es wird jedoch nicht in den systemischen Kreislauf aufgenommen. Systemische Medikamente in gleicher Konzentration wirken toxisch auf den Körper. Darüber hinaus können sie nicht während der Schwangerschaft, bei Lebererkrankungen oder Arzneimittelallergien angewendet werden, weshalb in einigen Fällen die Einnahme lokaler Antimykotika am gerechtfertigtsten ist

Der Nachteil lokaler Antimykotika besteht darin, dass sie sich hauptsächlich auf der Oberfläche der betroffenen Nagelplatte ansammeln und nicht auf Pilze einwirken können, die in den tieferen Schichten des Nagelbetts lokalisiert sind. Um die Wirksamkeit der Behandlung zu erhöhen, greifen sie daher zumechanische Entfernung der betroffenen Stellen, danach wird bereits ein Antimykotikum angewendet. Vor der Anwendung von Antimykotika wird daher häufig ein spezielles keratolytisches Pflaster verwendet. Es gibt auch spezielle Antimykotika-Lacke (z. B. Batrafen oder Lotseril), bei denen ein Teil der erkrankten Nagelplatte nicht entfernt werden muss.

Die folgenden lokalen Antimykotika können auf das betroffene Nagelbett aufgetragen werden:

      

  1. Bifonazol ist eine synthetische 1% ige Lösung, die zur Klasse der Azole gehört und ein breites Wirkungsspektrum aufweist. Dieses Medikament hat sowohl fungistatische als auch fungizide Wirkungen, schädigt die Zellmembranen von Pilzen und hemmt die Prozesse der Zellatmung
      

  2. Exoderil – enthält den Wirkstoff Naphthin, wirkt fungistatisch und fungizid und hat bakterizide Eigenschaften. Dieses Medikament ist gut verträglich, in einigen Fällen werden lokale Nebenwirkungen festgestellt, die keinen Entzug erfordern. Exoderil ist in Form einer Lösung und einer Salbe zur topischen Anwendung erhältlich
      

  3. Zur Behandlung von Nagelpilz wird Lamisil – 1% Creme oder Spray, das Terbinafin enthält, erfolgreich eingesetzt. Dieses Medikament ist wirksam für Dermatophyten und Pilze der Gattung Candida. Bei äußerer Anwendung beträgt die systemische Absorption nur 5%. Darüber hinaus zeigt Lamisil eine schnelle therapeutische Wirkung (eine Verbesserung des Zustands der betroffenen Bereiche ist bereits an 3-5 Tagen nach seiner Anwendung festzustellen)
      

  4. Mycosan ist ein Kit, das Serum und Einwegnagelfeilen enthält. Bei Anwendung auf Nägel bildet dieses Werkzeug einen Film, der die Dichte der Nagelplatte erhöht und ungünstige Bedingungen für die weitere Vermehrung von Pilzen schafft. Mycosan sollte einen Monat lang zweimal täglich auf den betroffenen Nagel aufgetragen werden. Einmal pro Woche müssen Sie die betroffenen Stellen sorgfältig mit einer Nagelfeile reinigen, die im Kit enthalten ist. Es ist erwähnenswert, dass dieses Medikament nicht nur Nagelpilz an den Beinen behandelt, sondern auch zur Vorbeugung von Pilzinfektionen sowie zur Stärkung und Ernährung der Nagelplatte aufgrund ihrer erhöhten Zerbrechlichkeit oder Delamination verwendet werden kann.

  5.   

  6. Clotrimazol – dieses Medikament hat praktisch keine systemische Wirkung. Bei topischer Anwendung stört es die Synthese von Ergosterol, das in die Zellmembran von Pilzen gelangt, dessen Permeabilität ändert und zur Lyse von mykotischen Zellen führt. Diese Salbe aus einem Pilz verursacht auch in erhöhten Dosen keine lebensbedrohlichen Reaktionen. Bei längerer Anwendung bei Patienten mit Leberversagen wird jedoch empfohlen, den Funktionszustand der Leber zu überwachen

Systemische Behandlung von Onychomykose


Bei der Behandlung von Mykosen werden systemische Medikamente eingesetzt, wenn lokale Medikamente unwirksam sind. Die beliebtesten Pillen gegen Zehennagelpilz:

      

  1. Griseofulvin ist ein wirksames Tablettenpräparat, das seit mehr als 30 Jahren zur Behandlung von Onychomykose angewendet wird. Es wird empfohlen, das Medikament zu den Mahlzeiten einzunehmen, da es dyspeptische Symptome hervorrufen kann. Manchmal kann Griseofulvin Nesselsucht verursachen. Um diese Nebenwirkung zu beseitigen, wird die Therapie mit Antihistaminika kombiniert
      

  2. Ketoconazol ist ein pharmakologisches Medikament zur Behandlung von oberflächlichen und systemischen Mykosen. Bei oraler Einnahme zieht es gut ein. Bei längerer Behandlung können Übelkeit, Durchfall, Schläfrigkeit und eine Abnahme der Libido auftreten. Bei der Behandlung mit Ketoconazol-Tabletten müssen das Blutbild und die Leberfunktion kontrolliert werden
      

  3. Itraconazol – Kapseln, die nach einer Mahlzeit mit einer ausreichenden Menge Wasser eingenommen werden. Bei der Dosierung dieses Arzneimittels ist zu berücksichtigen, dass die Wirksamkeit seiner Einnahme bei gleichzeitigen Störungen des Immunsystems, insbesondere bei AIDS-Patienten, abnehmen kann
      

  4. Fluconazol – ein Medikament aus der Klasse der Azole. Es wird nach dem Puls-Therapie-Schema eingenommen – einmalig zu 150 mg pro Woche. Bei langen therapeutischen Kursen ist es ratsam, die Nierenfunktion zu überwachen

Wie aus den vorliegenden Informationen hervorgeht, gibt es viele Antimykotika. Sie haben unterschiedliche Preise, spezifische Auswirkungen auf den Körper, unterschiedliche Nebenwirkungen, Verwendungsmerkmale usw., was im Allgemeinen für die Wahl des einen oder anderen Antimykotikums entscheidend ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.