Eigenschaften und Methoden der Behandlung von Nagelhefe

Micinorm - das beste Heilmittel gegen Mykose

Hefenagelpilz ist die häufigste Erkrankung in der Dermatologie. Der Erreger wirkt auf die Nagelplatte und den Nagelroller, die am häufigsten bei alten Frauen vorkommen, kann aber auch bei einem Kind auftreten. Die Infektionsrate ist hoch, die Behandlung erfordert einen spezifischen Ansatz, daher ist es wichtig, die Hilfe von Spezialisten in Anspruch zu nehmen

Charakterisierung des Erregers

Der Hauptverursacher von Hefe ist Cand>

Hefepilze sind oval geformte Knospenzellen (septierte Hyphen und Pseudohyphen) mit einer Größe von 4 bis 8 Mikrometern. Einige Arten (Albicans) zeichnen sich durch die Bildung von Wachstumsröhren aus der Niere (Blastosporen) beim Einbringen in ein spezielles Serum aus. Dieselbe Art kann Chlamydosporen bilden, d. H. Große dickwandige Sporen in Form eines Ovals mit zwei Konturen. Die Kolonie kann konvex, cremig, glänzend mit undurchsichtigen verschiedenen Öffnungen sein

Candida weist ein hohes Maß an Variabilität und Labilität der morphophysiologischen Eigenschaften auf, sodass Sporen bei unterschiedlichen Temperaturen in einer sauren Umgebung in Gegenwart von Sauerstoff überleben können. Wenn sich die Umgebung dramatisch verändert, schimmelt der Pilz aus der Hefeform und umgekehrt und verändert den Phänotyp und die Oberflächenstruktur (Rezeptoren, Antigene). Pathogenität ist durch Resistenz gegen Antimykotika gekennzeichnet

Infektionsursachen

Die Infektionsquelle kann sein:

      

  • Eine infizierte Person. Die Infektion wird durch Händeschütteln, engen Kontakt, beim Geschlechtsverkehr usw. übertragen
      

  • Haushaltsgegenstände. Da Candida in jedem Lebensraum überlebt, wird es auf allen Gegenständen, Kleidungsstücken und Schuhen gespeichert. Es kann sich um ein Maniküre-Set, ein Handtuch, einen Waschlappen, ein Geländer, Stifte, Bettwäsche usw. handeln
      

  • Umwelt: Wasser, Pflanzen, Boden. All dies ist ein natürliches Reservoir von Hefepilzen, daher infiziert sich eine Person bei Kontakt mit infizierten Elementen
      

  • Tiere. Sie selbst leiden nicht an Candidiasis, können aber als Parasitenträger wirken

Infektionsauslöser:

      

  • Schwaches Immunsystem. Der Grad der menschlichen Morbidität hängt von den körpereigenen Abwehrkräften ab. Wenn die Immunität stark ist, produzieren Immunzellen Antikörper, die dem Pilz nicht erlauben, in Gewebe und Zellen einzudringen, das heißt, sie weisen die pathogene Mikroflora zurück. Die Schwächung der Immunität wird durch Mangelernährung, Inaktivität, ungesunde Lebensweise und das Vorhandensein bestimmter Krankheiten beeinträchtigt
      

  • Nagelverlängerungen. Wenn künstliches Material auf die Nagelplatte aufgebracht wird, entsteht ein günstiges Lebensumfeld für verschiedene Mikroorganismen. SLEine Folge davon ist die Entwicklung und Vermehrung von Hefen
      

  • Beschädigung der Nagelplatte: Mikrorisse, Kratzer. Auch durch mikroskopische Läsionen kann der Pilz tief in den Nagel eindringen
      

  • Alter über 45 Jahre – das Immunsystem schwächt sich ab, es gibt verschiedene chronische Krankheiten.
  •   

  • Alter der Kinder – Kinder befolgen nicht die Regeln der persönlichen Hygiene.
  •   

  • Erkrankungen des Kreislaufsystems, gegen die es keine ausreichende Sättigung der Nagelplatte mit Nährstoffen gibt.
  •   

  • Gestörter Stoffwechsel, Diabetes mellitus und andere endokrine Anomalien.
  •   

  • Besuche öffentlicher Orte: Schwimmbad, Sauna, Badehaus, Fitnessstudio, Strand, wo eine Person häufig mit einer infizierten Umgebung in Berührung kommt oder barfuß geht.
  •   

  • Erhöhtes Schwitzen der Arme und Beine (dies kann auf eine Krankheit oder auf das Gehen in Schuhen zurückzuführen sein, durch die keine Luft eindringen kann).
  •   

  • Einige Pathologien des Magen-Darm-Trakts.
  •   

  • Hormonelles Ungleichgewicht. Es wird in der Pubertät, während der Schwangerschaft und in den Wechseljahren festgestellt
      

  • Häufig ist die Ursache der Infektion der häufige Kontakt mit Wasser. Die Nagelplatte wird durch Reinigungsmittel erheblich geschwächt, wodurch sie für den Erreger anfällig wird. Daher wird die Krankheit in Geschirrspülern, Wascharbeitern, Reinigungskräften und Hausfrauen festgestellt. Eine feuchte und warme Umgebung ist ein beliebter Ort für Pilze.

Symptome von Nagelpilz

Symptome allgemeiner Natur, die sich bei jeder Art von Onychomykose manifestieren:

      

  • Juckreiz und Brennen;
  •   

  • schlechter Geruch;
  •   

  • brüchige Nägel;
  •   

  • Farbänderung der Platte;
  •   

  • Beschwerden.

Spezifische Anzeichen einer Hefeläsion:

      Die

  • primäre Entzündung ist an der Nagelhaut zu bemerken.
  •   

  • Die Nagelrolle wird rot und geschwollen.
  •   

  • der Patient spürt zunehmend Schmerzen;
  •   

  • Flocken lösen sich vom Nagel und machen ihn dünn.
  •   

  • Streifen oder weiße Flecken bilden sich (bei sorgfältiger Prüfung scheinen sie nach innen gedrückt zu sein);
  •   

  • die Platte verblasst und wird langweilig;
  •   

  • Die Farbe des Nagels ändert sich bis zu einem braunen Farbton.
  •   

  • Die Infektion breitet sich schnell aus.
  •   

  • Die Nagelplatte beginnt sich zu peelen.
  •   

  • eitriges Exsudat wird in den letzten Stadien gebildet;
  •   

  • Nägel können ungleichmäßig konvex und verdickt werden.
  •   

  • die Oberfläche wird rauh;
  •   

  • Grate werden gebildet;
  •   

  • Der Nagel ist deformiert.

Die Symptome nehmen mit fortschreitender Hefekandidose zu. In der vernachlässigten Form können die Nägel abbröckeln, sich ablösen und vollständig herausfallen.

Die Behandlung von hefeähnlichem Pilz auf den Nägeln sollte umfassend und unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Wird die Krankheit nicht behandelt, treten häufig Rückfälle auf, da der Pilzkann sich vermehren, Nagelkandidose wird chronisch.

Sie können den Erreger mit Hilfe von Tabletten, externen Medikamenten, traditioneller Medizin und Nagelentfernung bekämpfen. Das therapeutische Regime wird auf individueller Ebene in Abhängigkeit von der Schwere, dem Krankheitsverlauf, der Art der Candida und den Merkmalen eines bestimmten Organismus ausgewählt

Arzneimittelbehandlung

In der Anfangsphase werden nur externe Agenten verwendet. Dies sind Salben, Cremes, Sprays, Gele und Lacke. Hefe wird durch Medikamente auf der Basis von Azol zerstört, seltener – Allylamin, andere Gruppen können verwendet werden.

Am ersten Behandlungstag werden die Nagelplatten einmal täglich mit Ichthyolsalbe bestrichen. Folgende Antimykotika werden verschrieben:

      Azolgruppe: Ketoconazol, Fluconazol, Clotrimazol, Amicazol, Miconazol, Itraconazol, Voriconazol. Heute werden antimykotische Shampoos hergestellt, die viele Patienten auf ihre Nägel auftragen. Dies sind Sebozol und Mycozoral. Fragen Sie Ihren Arzt, bevor Sie das Salben-Shampoo verwenden.
      

  • Allylamin-Medikamente: Medofloran, Terbizil, Lamisil, Exoderil, Terbinafin, Naphthin.
  •   

  • Polyen-Antibiotika: Pimafucin, Mycoheptin, Levorin, Nystatin, Amphotericin B.
  •   

  • Antimiotika synthetischer Derivate – Anilinfarbstoffe, Borsäure, Undecylensäure, Glucaninhibitoren. Die am häufigsten verwendeten Salben: Cyclopirox, Mycoseptin.

  •   

  • Um die Nagelplatte zu erweichen, wird Bifonazol verschrieben, wonach der Nagel gefeilt wird.
  •   

  • Antimykotika-Lacke: Batrafen, Demikten, Mikozan, Lotseril.

Bei Ineffektivität der lokalen Behandlung und bei fortgeschrittenen Formen der Nagelkandidose wird die systemische Therapie in Form von Tabletten oder Injektionslösungen angewendet:

      

  • Azolpräparate (Tabletten mit dem gleichen Namen wie Salben);
  •   

  • Allylamin-Medikamente (ähnlich den Namenssalben);
  •   

  • Polyenantibiotika;
  •   

  • Echinocide, die in schweren Fällen der Krankheit injiziert werden: Anidulafungin, Caspofungin.
  •   

  • Assistierte Therapie:
  •   

  • Verarbeitung der Platte mit antiseptischen Lösungen. Hierfür wird Chlorhexidin, Miramistin verwendet
      

  • Neben der systemischen Behandlung wird auch Ultraschall angewendet. Zuerst wird eine Lösung aus Fucorcin und Anästezin auf die Nagelplatte aufgetragen und dann mit Lassard Paste, Schwefelsalbe, geschmiert. Danach wird Ultraschall auf den Nagel geschickt. Solche physiotherapeutischen Verfahren müssen von 10 bis 15 durchgeführt werden
      

  • Strikte Diät. Hefepilz vermehrt sich aktiv in Fällen, in denen der Patient viele Süßigkeiten und Mehlprodukte konsumiert. Daher sind solche Produkte strengstens verboten. Verzehren Sie empfohlene Lebensmittel mit hohem Kalziumgehalt.

Volksheilmittel

Die effektivsten Rezepte für HefeNägel:

      

  • Drücken Sie den Saft aus der Zitrone, verdünnen Sie ihn mit einem Glas kochendem Wasser und lassen Sie ihn abkühlen. Es wird verwendet, um die Oberfläche des Nagels zu behandeln.

  •   

  • Auf übliche Weise (pro Liter Wasser 2-4 Esslöffel Kräuter) einen Teil des Kletten- und Wurzelelecampans brauen. Nehmen Sie ein Bad für 20 Minuten
      

  • Schmieren Sie den betroffenen Bereich mit Jod.
  •   

  • Kaufen Sie in einer Apotheke Alkoholtinktur aus Propolis (Sie können Wasser verwenden). Befeuchten Sie ein Wattepad und tragen Sie es 1-2 Stunden auf den Nagel auf.

  •   

  • Verwenden Sie Apfelessig. Zum Wischen müssen Sie die darin befindliche Festplatte anfeuchten und abwischen. Für eine Kompresse: pro 100 ml Wasser – 1 EL. l Essig, am Nagel anbringen, fixieren.
  •   

  • Die Bäder können aus Schöllkraut, Kamille, Schnur oder Salbei bestehen.
  •   

  • Fetten Sie die Nägel mit gehacktem Knoblauch ein oder formen Sie eine vorgehackte Kompresse daraus.

Hardware-Maniküre

Unter Hardware-Maniküre versteht man den therapeutischen Effekt, bei dem die Oberfläche des Nagels mit speziellen Geräten mit unterschiedlichen Düsen geschliffen und poliert wird.

Während des Vorgangs wird der behandelte Bereich desinfiziert und anschließend die keratinisierten Bereiche der Platte entfernt. Danach wird geschliffen, um die Oberfläche zu formen und zu glätten. Dann polieren Sie den Nagel. Antimykotische Creme wird auf die Oberseite aufgetragen.

Nagelentfernung

Nägel mit Hefe werden nur bei sehr fortgeschrittenen Formen entfernt. Sie haben folgende Möglichkeiten:

      

  • Mechanisch – durch Zangen. Der Eingriff wird von einem Arzt in Narkose durchgeführt.

  •   

  • Chemikalie – mit Spezialwerkzeugen, die die Nagelplatte auflösen. Nach 10-14 Tagen wird der Nagel entfernt.

  •   

  • Laserentfernung. Dies ist das schmerzloseste Verfahren.

  •   

  • Matrixektomie – teilweise oder vollständige Entfernung der Matrix mittels Elektrokoagulation, Laser oder Instrumenten.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen zielen darauf ab, eine Hefeinfektion zu verhindern. Befolgen Sie dazu einfach die folgenden Regeln:

      

  • Achten Sie genau auf die Nagelhygiene an Händen und Füßen.
  •   

  • Tragen Sie keine Schuhe, Socken oder Handschuhe anderer Personen.
  •   

  • stärkt das Immunsystem, da seine Schwächung der Hauptfaktor ist;
  •   

  • schlechte Angewohnheiten aufgeben (der Pilz befällt häufig diejenigen, die Alkohol missbrauchen);
  •   

  • Wenn Sie nicht zu Hause sind, behandeln Sie Ihre Nägel und Hände häufig mit Antiseptika (heute können Sie sie in Form eines Sprays oder als Serviette kaufen).
  •   

  • Wenn Sie den Pool, den Strand oder das Badehaus besuchen, bringen Sie unbedingt Ihre eigenen Hausschuhe mit.
  •   

  • Verwenden Sie Schuhe aus natürlichen Stoffen, damit die Haut atmen kann und die Beine nicht beschlagen.
  •   

  • Beginnen Sie nicht mit chronischen oder anderen Krankheiten – führen Sie die von Ihrem Arzt verordnete Behandlung durch.
  • Lass deine Glieder nicht nass, wische sie vorsichtig zwischen deinen Fingern ab.
  •   

  • Wasche deine Socken täglich.

Wenn Sie einen Nagelpilz haben, wenden Sie sich an den Mykologen, um eine genaue Diagnose zu stellen. Denken Sie daran: Hefeschäden können nicht mit herkömmlichen Antimykotika behandelt werden. Der Arzt wählt ein individuelles Therapieprogramm aus, das bestimmte Medikamente enthält.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.