Fußpilz – wie zu behandeln

Micinorm - das beste Heilmittel gegen Mykose

Gestern forderten die Beine, die mit tadelloser Zärtlichkeit zufrieden waren, und heute unerträglicher Juckreiz und entzündete Haut, sofortiges Handeln. Es scheint, dass der Besuch des Pools einen “schönen” Bonus gab. Oder sind es die Pantoffeln, die du letzte Woche anziehen musstest, um die Schuld zu tragen? Tatsächlich ist es jetzt nicht mehr so ​​wichtig, woher der Angriff kam. Ist es möglich, eine Pilzinfektion zu heilen und wie wir uns für die Zukunft schützen können – wir finden es gemeinsam heraus.

Fußpilz – verursacht

Fußpilz ist eine extrem ansteckende Infektionskrankheit, die von bestimmten Pilztypen verursacht wird. Einfache Infektion und Selbstmedikation sind die Ursache für die rasche Zunahme von Pilzinfektionsträgern. Experten gehen davon aus, dass mindestens 70% der Weltbevölkerung einmal unangenehme Symptome einer Fußmykose hatten. Sie können sich im Pool und am Strand, in der Sauna und im Umkleideraum anstecken, während Sie die Hausschuhe anderer Leute beschuhen und ein gemeinsames Handtuch verwenden.

Der Fußpilz kann, insbesondere bei Männern, aufgrund des ständigen Tragens enger geschlossener Schuhe und des übermäßigen Schwitzens der Füße von selbst auftreten. Warme und feuchte Umgebung – hervorragende Bedingungen für das schnelle Wachstum von Pilzen. Eine Infektion mit dem Fußpilz ist auch während der Pediküre möglich, wenn der Meister unsterile Instrumente verwendet.

Menschen mit schwacher Immunität sind am anfälligsten für Fußpilzinfektionen. Darüber hinaus fallen Patienten mit Durchblutungsstörungen in den Beinen und einigen chronischen Erkrankungen – Diabetes, übermäßiges Schwitzen, Übergewicht und Krampfadern – in die Risikogruppe. Die Hälfte der älteren Menschen leidet an einer Art Pilzkrankheit. Das häufige Auftreten von Hühneraugen und Wunden an den Beinen erleichtert den Pilzen den Umzug in einen neuen dauerhaften Aufenthaltsort.

Fußpilz – Symptome

Experten unterteilen den Fußpilz in verschiedene Entwicklungsformen, die jeweils charakteristische Merkmale aufweisen:

1. Plattenepithelkarzinom – die ursprüngliche Form der Krankheit, verursacht nicht viel Ärger. Der Pilz des Fußes manifestiert sich nur durch Abschälen der Haut – zwischen den Fingern an der Basis, an der Seite des Fußes und an der Ferse

2. Hyperkeratotisch – die Haut an den Füßen wird dicker und dicker, das Muster wird deutlicher, in den Hautfalten erscheint eine kleine mehlähnliche Schale. Juckreiz, unangenehme Empfindungen beim Gehen, ein Gefühl von übermäßiger Austrocknung der Haut und Unwohlsein kommen zu den äußeren Erscheinungen hinzu, es treten schmerzhafte Risse auf

3. Intertriginös – Brennen und starker Juckreiz, Peeling der oberen Hautschicht, zwischen den Fingern wird die Haut rot und rissig. Dieses Stadium der Entwicklung von Fußpilzläsionen verursacht viel Qual und ist am häufigsten

4. Dyshidrotic – der Höhepunkt der KrankheitVania. Die Symptome des Fußpilzes äußern sich in kleinen Bläschen, die sich nach dem Öffnen der Erosion bilden. Peeling, Peeling der Haut, möglicher Anstieg der Körpertemperatur, starker Juckreiz und Brennen, Schwellung – allen unangenehmen Erscheinungen kann eine bakterielle Infektion hinzugefügt werden. Die Reaktion des Immunsystems kann eine schwere Allergie auslösen, und dies nicht unbedingt am Ort der Pilzinfektion.

Und was tun, wenn Sie solche unangenehmen Symptome feststellen? Natürlich können Sie nicht ohne die Hilfe eines Arztes auskommen. Einige glauben, dass der Fußpilz nur durch Juckreiz und Schmerzen manifestiert wird, aber das Problem ist viel schwerwiegender. Pilzzellen leben nicht nur auf der Oberfläche der Haut, sie dringen auch ungebeten in das Lymphsystem ein und verursachen noch größere Probleme – schwächen den Körper und tragen zu einer signifikanten Abnahme der Immunität bei. Unbehandelter Pilz kann sich hinlegen und auf eine Gelegenheit für einen neuen Angriff warten. Es stößt Giftstoffe aus und verursacht Allergien, es kann Erysipel hervorrufen und die Manifestationen von Diabetes verschlimmern, es beeinträchtigt die richtige Erholung und verkompliziert das persönliche Leben. Daher ist der Besuch bei einem Dermatologen und die sorgfältige Umsetzung seiner Empfehlungen die beste Möglichkeit, um Missgeschicke loszuwerden.

Fußpilz – Diagnose

Der Arzt kann den Fußpilz bei der Untersuchung diagnostizieren und sich eingehend über die Symptome und frühere ähnliche Erkrankungen informieren. Für eine genaue Diagnose ist jedoch ein obligatorischer Nachweis des Erregers erforderlich. Hierzu werden Flocken und ein kleines Stück Haut entnommen und unter dem Mikroskop untersucht. Mit Hilfe von Labortests wird zuerst der Schuldige für Störungen entdeckt und dann, wenn er in ein Nährmedium gegeben wird, die Art des Pilzes identifiziert. Dies gelingt aber leider in ca. 60% der Fälle. Trotz dieser niedrigen Rate wird der Arzt definitiv eine wirksame Behandlung verschreiben, da viele Medikamente ein breites Wirkungsspektrum haben

Die häufigsten Erreger des Fußpilzes:

– Trichophyton mentagrophytes (Trichophyton mentagrophytes) – Epidermophytose des Fußes;

– Trichophyton Rubrum (Trichophyton Rubrum) – wirkt sich auf die Füße aus, kann sich auch auf den Händen und in großen Hautfalten (z. B. Leistenfalten) niederlassen. Es kann sich auf lymphogenem Wege ausbreiten

– Trichophyton interdigitale (Trichophyton interdigitale) – der Interdigitalraum der Beine leidet darunter, in Zukunft breitet sich die Krankheit auf den gesamten Fuß aus;

– Candida albicans (Candida albicans) – verursacht bei Frauen häufig Probleme.

Die Definition des Erregers hilft, die wirksamste Behandlung im Kampf gegen ihn zu bestimmen.

Fußpilz – Behandlung

Je früher ein Arztbesuch stattfand und die Behandlung begann, desto mehr Hoffnungen werden auf seinen Erfolg gesetzt. Manchmal verzögert sich ein Arztbesuch, der Patient versucht, die im Fernsehen beworbenen Medikamente zu verwenden und hofft aufrichtig auf Erfolg. Oft endet eine solche Initiative jedoch nicht richtig – manchmal ist die Behandlung einfach nicht effektiv und manchmal treten Nebenwirkungen aufSchlachten erhöhen die Anzahl der Probleme.

Fußpilz ist eine ziemlich schwere Krankheit, seine Behandlung ist komplex und wird in verschiedene Richtungen durchgeführt:

– Beseitigung des Entzündungsprozesses;

– die Verwendung von Antimykotika;

– Wiederherstellung der normalen Durchblutung der Füße.

Manchmal ist ein vernachlässigter Fußpilz sehr schwierig, mit starkem Juckreiz und Schmerzen. Um diesen Zustand zu lindern, verschreibt der Arzt ein Fußbad mit Kaliumpermanganat. In diesem Fall werden große Schuppen entfernt und keratinisierte Haut wird weicher. Um es zu erweichen, können Sie 5-20% Salicyl-Vaseline und dann Bimsstein verwenden. Nach den Bädern werden ein Antibiotikum in Form einer Creme und entzündungshemmende Medikamente auf die Füße aufgetragen. Erst nach dem Verschwinden von Wunden und Wunden kann mit der Einnahme von Antimykotika begonnen werden. Schuhe und Pflegeartikel müssen gereinigt, die Socken regelmäßig gewechselt und nach dem Waschen mit einem Bügeleisen gebügelt werden.

Effektive Schuhcreme:

Mit Handschuhen arbeiten! Mit einem mit Essig angefeuchteten Wattestäbchen die Innenseite des Schuhs dreimal bearbeiten. Legen Sie den gebrauchten Tupfer in die Schuhspitze, stecken Sie die Schuhe in eine Plastiktüte, binden Sie sie vorsichtig zu und vergessen Sie sie für einen Tag. Entfernen Sie nach Ablauf der Frist das Vlies und lüften Sie die Schuhe an der frischen Luft.

Die Basis für die Behandlung von Fußpilzen ist die Verwendung von topischen Präparaten, indem diese auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Solche Medikamente wie Miconazol, Lamisil, Tinakitin, Clotrimazol, Nizoral sind in Apotheken ohne Rezept erhältlich

Achtung! Wenn Sie auf die Hilfe eines Dermatologen verzichten möchten, verwenden Sie Antimykotika streng nach den Anweisungen und überwachen Sie das Ergebnis sorgfältig. Wenn es keine sichtbaren Verbesserungen oder Nebenwirkungen gibt, ignorieren Sie nicht den Besuch beim Arzt.

Antimykotische Salben oder Cremes werden vorsichtig, aber 2-3 mal täglich sorgfältig in die betroffene Haut der Füße eingerieben. Die Behandlungsdauer beträgt zwei Wochen. Je nach Vernachlässigung und Komplexität des Krankheitsverlaufs kann der Arzt Pillen verschreiben, die länger als einen Monat dauern oder in getrennten Kursen. Verwenden Sie keine systemischen Drogen auf eigene Faust. Bei der Ernennung berücksichtigt der Fachmann viele Faktoren, die Sie nicht unabhängig voneinander bestimmen können. Dies sind unsichere Medikamente, und einige von ihnen erfordern eine regelmäßige Überwachung der Reaktion des Körpers und die Durchführung biochemischer Blutuntersuchungen.

Es ist sehr wichtig, eine vollständige antimykotische Behandlung durchzuführen. Manchmal erklärt sich der Patient mit dem Verschwinden der Hauptmanifestationen der Krankheit selbstständig für gesund. Das Verschwinden des Juckreizes bedeutet keine Genesung, sondern die vollständige Beseitigung eines unerwünschten Gastes.

Fußpilz – Behandlung mit Volksheilmitteln

Viele traditionelle Medizinrezepte, die den Test der Zeit bestanden haben, können den Fußpilz loswerden. Ihr Erfolg hängt jedoch vom Stadium der Erkrankung ab. Entscheide, was besser ist – ein Besuch beim Arzt oder vielleicht nur eine vorübergehende Verzögerung – sollte jeder selbstständig machen. Wenn Sie möchten, können Sie es dennoch versuchen.

1. Vier Esslöffel trockener Schöllkraut gießen eineinhalb Liter kochendes Wasser. Auf angenehm warme Temperatur abkühlen lassen und baden, Beine eine halbe Stunde darin lassen. Anstelle von Schöllkraut können Sie auch die gleiche Menge Wermut verwenden.

2. Das Klettenblatt und den Verband zu einer wunden Stelle einweichen. Die Blätter werden zweimal täglich gewechselt, die allgemeine Behandlungsdauer beträgt 3 Wochen.

3. Tragen Sie frisch aufgeweichte Blätter der Eberesche auf die betroffene Haut auf, fixieren Sie sie mit einem Verband und wechseln Sie sie einmal täglich.

4. Knoblauch mit der gleichen Menge Butter fein hacken. Fetten Sie den Fußpilz zweimal täglich ein, bis er sich erholt hat.

5. Essig in einer Menge von 100 Gramm, ein rohes Ei in der Schale und 200 Gramm Butter. In einem Glas leicht umrühren und eine Woche im Kühlschrank stehen lassen, bis sich die Schale vollständig aufgelöst hat. Danach gründlich mischen und die Füße nachts 2 Wochen lang einreiben. Lagern Sie die Mischung an einem kühlen Ort.

Sie können auch warten, bis sich die Eierschale in Essig aufgelöst hat, und erst dann 1 Teelöffel Butter hinzufügen.

6. Gießen Sie einen Teelöffel der Blätter von Wegerich, Wermut, Schafgarbe und Klette mit 200 Gramm kochendem Wasser und lassen Sie es 12 Stunden ziehen. Trinken Sie den ganzen Tag über in drei Dosen, vorzugsweise vor den Mahlzeiten.

7. Bringen Sie einen Liter Wasser zum Kochen, fügen Sie 1 Esslöffel Shag hinzu und warten Sie weitere 2-3 Minuten. Gießen Sie die Lösung in ein Becken und senken Sie Ihre Beine, nachdem Sie eine angenehme Temperatur erreicht haben. Der Vorgang wird fortgesetzt, bis das Wasser vollständig abgekühlt ist und das Ende der Beine nicht mehr abgewischt wurde. Tun Sie dies vor dem Zubettgehen, und spülen Sie Ihre Füße morgens mit klarem Wasser aus.

8. Verwenden Sie normale Sahne anstelle von Sahne. Die nächtliche Schmierung lindert den Juckreiz, heilt Risse und lindert Pilze.

9. Brauen Sie natürlichen Kaffee und machen Sie Bäder für die Nacht. Kaffee heilt nicht nur den Fußpilz, sondern zärtet auch die Beine und beseitigt unangenehme Empfindungen.

Das Verschwinden der äußeren Manifestationen der Krankheit bedeutet keineswegs eine vollständige Genesung. Denken Sie daran, wenn Sie Volksheilmittel gegen einen Arztbesuch einnehmen.

Fußpilz – Vorbeugung

Nach Abschluss der Behandlung und der Beseitigung des unangenehmen “Gastes” sollten wir nicht vergessen, dass es keine Garantie gegen eine erneute Infektion gibt. Nur die Einhaltung der persönlichen Hygiene- und Sicherheitsvorkehrungen hilft dabei, das nächste Zusammentreffen mit einem Fußpilz zu verhindern. Überhaupt keine umständlichen Maßnahmen zur Vorbeugung von Fußpilzerkrankungen:

– Verwenden Sie nicht die Schuhe eines anderen und lassen Sie Ihre eigenen nicht zu.

– täglich frische Strumpfhosen oder Socken tragen;

– Trocknen Sie Ihre Füße gründlich nach dem Wasservorgang.

– Gehen Sie nicht barfuß am Strand entlang oder im Pool, sondern verwenden Sie spezielle Strandschuhe.

– Zur Pflege der Beinsäge sollten nur einzelne Werkzeuge verwendet werdenKüken, Scheren, Pinzetten;

– Sofortmaßnahmen zur Behandlung von Schnittwunden und Wunden auf der Haut ergreifen – Sie dienen als einladendes Eingangstor für Pilzinfektionen.

– in der heißen Jahreszeit ist es besser, leichte, offene Schuhe aus natürlichen Materialien zu verwenden.

– Stärkung der Immunität – Gehen, Schwimmen, Temperament, vergessen Sie nicht über Vitamine und eine gesunde richtige Speisekarte.

Nach einem Besuch verlässt der Pilz den Ort niemals freiwillig. Nur eine wirksame, umfassende Behandlung kann Fußpilze lindern, und die Einhaltung von Präventionsmaßnahmen kann sie an den Beinen nicht wieder erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.