Schuppenflechte an den Beinen – Behandlung der Krankheit

Micinorm - das beste Heilmittel gegen Mykose

Psoriasis im Anfangsstadium der Beine

Psoriasis an den Beinen (Foto 1) ist eine chronische dermatologische Erkrankung, die sich durch verschiedene Hautausschläge äußert. In der erwachsenen Bevölkerung tritt häufiger Plaque-Psoriasis auf, die von trockener Haut begleitet wird

Symptome der Psoriasis an den Beinen entwickeln sich allmählich, der Krankheitsverlauf ist wellig. Hautausschläge mit dieser Krankheit sind von Natur aus entzündlich. Wie Psoriasis an den Beinen aussieht, hängt vom Stadium des Prozesses ab.

Das Anfangsstadium der Psoriasis an den Beinen (Foto 2) ist durch das Auftreten von Entzündungsherden auf der Haut gekennzeichnet. Sie haben einen rosa Farbton, klare Ränder und ragen leicht über die Hautoberfläche.

Psoriasis auf den Knien (Foto in Gallone) wird von juckenden, schmerzhaften Empfindungen beim Kämmen begleitet. Eine Schwellung der Beine mit Psoriasis deutet auf einen schweren Verlauf und die Entwicklung von Komplikationen hin. Psoriasis beginnt in der kalten Jahreszeit häufiger an den Beinen, mit einer Verschärfung der Viruserkrankungen und einem Vitaminmangel.

Zusätzlich zu entzündlichen Reaktionen und Hautausschlägen entwickelt sich Arthritis. Anzeichen von Psoriasis bei Frauen an den Beinen können mit hormonellen Veränderungen, Stress verbunden sein. Das Frühstadium der Psoriasis an den Beinen ähnelt häufig anderen Hautläsionen

Führenden Dermatologen zufolge kommt es immer häufiger zu Erkrankungen wie Psoriasis an den Beinen. Psoriasis-Erkrankungen sind chronisch und nicht infektiös. Es ist durch eine Schädigung der Haut in Form von Hautausschlägen roter Farbe mit schuppigen Oberflächen gekennzeichnet

Eine ziemlich häufige Form ist die Plaque-Psoriasis, begleitet von trockener Haut. Hautausschläge können am Kopf, im Haar, am Rumpf, an den Händen, an Stellen mit Flexionsstreckung der Ellbogen- und Kniegelenke, an den Beinen und an den Fußsohlen auftreten.

Das Anfangsstadium einer Psoriasis-Entzündung an den Beinen sieht aus wie ein Ausschlag mit einer rosa Färbung, der einen klaren Umriss aufweist. Hautausschläge bestehen aus kleinen halbkugelförmigen Punkten, die über die Haut hinausragen und als Papeln bezeichnet werden

Psoriasis-Entzündungen an den Gliedmaßen gehen oft mit Juckreiz und Schmerzen beim Kämmen einher. Psoriasis-Läsionen sind rund, oval oder tropfenförmig. Der Farbton hängt von der Art und dem Schweregrad der Erkrankung ab und reicht von rosarot über scharlachrot bis blass.

Psoriasis wird als unheilbare Krankheit angesehen, bei der Remissionsperioden auftreten, die durch unterschiedlich schwere Rückfälle gestört werden.

Auch Nagelplatten an den Beinen können von Psoriasis betroffen sein. Die charakteristischen Merkmale der Krankheit sind eine Veränderung der Farbe der Nägel zu hellgelb, eine Verformung der Platten selbst in Form von Längsrillen und Nadellöchern, eine Delamination des Nagels

Spezies der Krankheit

Es gibt verschiedene Arten und Formen von Psoriasis der Beine:

      

  1. Plaque-ähnlich oder häufigkonfrontiert Psoriasis. Dies ist die häufigste Pathologie, bei der sich auf der Haut der Beine silberne oder graue Plaques bilden, die sich zu großen Entzündungsherden verbinden. Normalerweise betrifft die Krankheit die Füße, Beine und Knie.

  2.   

  3. Die pustelartige generalisierte Psoriasis ist die schwerste Form der Krankheit, die auch als exsudative Psoriasis, Tsumbush-Krankheit, bezeichnet wird. Blasenbildungen, die mit roter Flüssigkeit gefüllt sind, öffnen sich normalerweise, und wenn eine Infektion eindringt, besteht die Gefahr der Eiterung. Diese Art von Pathologie betrifft am häufigsten die unteren Teile der Beine (Füße, Unterschenkel, Knie)
      

  4. Plantarpustulose, bei der eitrige Formationen an den Füßen auftreten, die zum Überwachsen und zur Ausbreitung neigen. Der Hauptnachteil ist die ständige mechanische Schädigung der Abszesse beim Gehen
      

  5. Akrodermatitis ist eine nicht infektiöse Form der Psoriasis, die an Zehen, Füßen und anderen Teilen der unteren Extremitäten auftritt. Die Krankheit kann zu einer Delamination der Nagelplatten führen
      

  6. Eine tropfenförmige Psoriasis tritt häufig aufgrund einer Streptokokkeninfektion auf. Es ist durch einen kleinen Punktausschlag gekennzeichnet
      

  7. Die psoriatische Arthropathie ist eine innere Form der Krankheit, bei der das Knie- und Hüftgelenk sowie das Bindegewebe betroffen sind. Das Hauptsymptom ist eine Schwellung der Zehen, bei dieser Pathologie besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit der Immobilisierung und Behinderung
      

  8. Psoriasis der Beugung der Knie und Hüften.

Nach den klinischen Manifestationen zu urteilen, ist die Psoriasis unterteilt in:

      

  • vulgär oder gewöhnlich.
  •   

  • Erythrodermie.
  •   

  • Pustulent.
  •   

  • Exsudativ.
  •   

  • Arthropatisch.

Psoriasis an den Sohlen und anderen Teilen der Beine verursacht viele Unannehmlichkeiten, da die Haut Risse aufweist, die jucken und jucken, die Gliedmaßen anschwellen und schmerzen. Die betreffende Pathologie ist durch eine häufige Veränderung der Remissions- und Exazerbationsperioden gekennzeichnet, wenn alle Symptome erst nachlassen und dann mit neuer Kraft zurückkehren.

Die Krankheit betrifft normalerweise die folgenden Bereiche:

Es treten charakteristische Symptome auf:

      

  • Im Anfangsstadium sind die Manifestationen von Psoriasis an den Beinen unbedeutend. In der Regel treten kleine Pickel auf, die anschließend wachsen, sich abzulösen beginnen, sich mit Schuppen bedecken und in charakteristische Psoriasis-Plaques übergehen
      

  • Mit fortschreitender Pathologie breitet sich der Ausschlag rasch aus, die Entwicklung des Entzündungsprozesses geht mit intensivem Juckreiz einher. Besonders aktive Hautausschläge entstehen an Stellen, an denen die Unversehrtheit der Haut beeinträchtigt ist. Zuvor gebildete Plaques beginnen sich stark abzuziehen, gröber. Die Schuppenflechte an den Füßen ist am schwerwiegendsten, da die Haut in diesem Bereich durch das Gehen ständig mechanischen Belastungen ausgesetzt ist.

  •   

  • Im stationären Stadium schreitet die Krankheit nicht fort, aberund geht nicht vorbei, es gibt nur ein intensives Peeling der Haut und Juckreiz
      

  • Das regressive Stadium ist durch das Verschwinden des Ausschlags und der Pigmentierung der Epidermis an den Läsionsstellen gekennzeichnet.

Die Merkmale der Psoriasis an den Beinen sind auf dem entsprechenden Foto zu sehen und sorgfältig zu untersuchen.

Die Hauptsymptome der Psoriasis im Anfangsstadium der Erkrankung sind Hautausschläge an den Fußsohlen, zwischen den Fußzehen und an den Beinen. Einzelne Psoriasis-Papeln haben eine hellrosa Tönung und klare Ränder.

Die Hauptsymptome der Psoriasis-Krankheit werden auch in Form der sogenannten Psoriasis-Triade klassifiziert.

Es ist eine Kombination aus drei Anzeichen der Krankheit:

      

  1. Das erste Zeichen ist als Stearinfärbung definiert, bei der sich die Oberfläche einer Psoriasis-Plakette ablöst und die einer Stearinsubstanz ähnelt.
  2.   

  3. Das zweite Zeichen – der Abschlussfilm – befindet sich unter einer Schuppenschicht und ist eine glatte, glänzende Filmoberfläche, die aufgrund ihrer dünnsten Schicht zu leicht zu beschädigen ist.
  4.   

  5. Das letzte Anzeichen ist blutiger Tau, der entsteht, wenn der Film im betroffenen Hautbereich beschädigt oder entfernt wird. Dieses Symptom ist in der Medizin als blutiger Tau bekannt

Das Auftreten von Psoriasis kann durch die Bildung eines Ausschlags von rosa Papeln auf der Oberfläche der Haut der Beine gekennzeichnet sein. Mit dem Fortschreiten der Krankheit beobachtet:

      

  • Schwellung in den Gelenken;
  •   

  • Entwicklung von Psoriasis-Arthritis;
  •   

  • Rötung
  •   

  • dicke schuppige Plaques;
  •   

  • Hautrisse;
  •   

  • unerträglicher Juckreiz;
  •   

  • blutet;
  •   

  • Kombinieren einzelner Elemente zu einem gemeinsamen Läsionsfokus.

Die Manifestationen der Psoriasis unterscheiden sich je nach Ort der Verletzung der Haut der Beine. Die folgenden Funktionen sind charakteristisch:

      

  • an den Hüften – große Flächen mit Hautausschlägen, Peeling;
  •   

  • nägel – verdicken, peelen, Farbe und Form der Nagelplatte ändern;
  •   

  • Gelenke der Beine – entzünden sich, ihre Beweglichkeit ist eingeschränkt;
  •   

  • Psoriasis des Fußes – die Fußsohlen sind mit einer dicken keratinisierten Zellschicht bedeckt, Risse, starke Rötungen werden beobachtet, die Empfindlichkeit nimmt zu.

Die Beinpsoriasis tritt nie von alleine auf – sie basiert auf mehreren Faktoren, die sich gegenseitig verstärken.

Patienten können also Folgendes haben:

      

  • Störungen des Immunsystems;
  •   

  • erbliche Veranlagung;
  •   

  • Störungen im Hormonsystem;
  •   

  • das Vorhandensein von psychischen Störungen, erhöhter Nervosität und erhöhtem Stress;
  •   

  • schlechte Umgebung;
  •   

  • Alkoholmissbrauch;
  •   

  • Infektion mit Streptococcus-Infektion;
  •   

  • willkommeneinige hormonelle Drogen.

Zunächst treten klar definierte Plaques und charakteristische Hautausschläge auf. Wenn die Pusteln austrocknen, erscheinen nacheinander Flocken auf der Haut sowie neue Läsionen. Es spielt keine Rolle, wo sich die Plaques befinden – auf den Knien, Waden oder Hüften – Hautausschläge können an einer Vielzahl von Stellen auftreten.

Während der Exazerbationsperiode ist das Auftreten von Papeln in den Bereichen zu beobachten, in denen bereits Schäden vorhanden sind, auch in sehr kleinen Bereichen. Die Pathologie entwickelt sich schnell genug und hört erst nach einem medizinischen Eingriff auf.

Aber auch nach Beginn der Einnahme der vom Arzt verschriebenen Medikamente verschwinden die Plaques nicht, obwohl die Hautausschläge zunichte gemacht werden. Erst nach einer gewissen Zeit verschwindet die Entzündung und es bleiben rosafarbene Herde an der Stelle der betroffenen Stellen. Die unangenehmen Symptome der Psoriasis (Juckreiz, Peeling) verschwinden.

Die ersten Symptome einer Psoriasis sollten nicht selbst behandelt werden. Bei falscher Medikamentenauswahl können sich pathologische Veränderungen und vermehrte Hautausschläge verschlimmern.

So behandeln Sie Beinpsoriasis

Psoriasis an den Knien ist behandelbar, aber die Krankheit verschwindet selten vollständig. Oft wird die Remissionsdauer verlängert. Zu therapeutischen Zwecken wird während einer Verschlimmerung der Pathologie eine Salbe gegen Psoriasis auf der Haut verwendet

      

  1. Hormonelle entzündungshemmende Medikamente. Dazu gehören Medikamente Prednisolon, Hydrocortison
      

  2. Antihistaminika. Unter ihnen sind Präparate Suprastin, Claritin
      

  3. Immunmodulatoren – Rapaptiva, Humira Arzneimittel.

Zur wirksamen Behandlung von Psoriasis an den Beinen werden Phototherapeutika und Zytostatika eingesetzt. Lokale Behandlung ist ebenfalls vorgeschrieben – eine Salbe für Psoriasis an den Beinen wird verwendet. Wirksame Medikamente sind Triamcinolon, Sinalar, Hydrocortison-Salbe

Die Behandlung der Psoriasis an den Knien mit Salben erfolgt während des Auftretens von Hautausschlägen. Ein wirksames Mittel gegen Psoriasis an den Beinen sollte eine hormonelle Komponente haben. Es hilft, die Entzündungsreaktion schnell zu beseitigen.

Das Arzneimittel gegen Psoriasis an den Beinen wird während der Remission verschrieben. Zu diesem Zeitpunkt gibt es keine Symptome der Krankheit. Um die Situation so selten wie möglich zu verschlimmern, werden Volksheilmittel gegen Psoriasis an den Beinen empfohlen. Sie stärken die Immunität und wirken entzündungshemmend.

Was soll ich tun, wenn sich an meinen Beinen eine Psoriasis entwickelt? Die Behandlung zu Hause erfolgt nach folgenden Rezepten:

      

  • Ein Abkochen von Lorbeerblättern. 10 trockene Blätter müssen mit kochendem Wasser gegossen und eine halbe Stunde lang darauf bestanden werden. Nach dem Filtern wird die Brühe 2-3 mal täglich eine halbe Tasse verzehrt. Die Behandlungsdauer beträgt 1 Woche.

  •   

  • Ein Sud aus gemahlenen Dillsamen. 2 Esslöffel gießen 1 Tasse Wasser und bestehen für eine Stunde
      

  • Ein Sud aus Kräutermischung. Enthält: Pfefferminz-, Calendula- und Immortelle-Blüten, Mariendistel- und Pastinakensamen.

Die Behandlung der Psoriasis im Anfangsstadium an den Beinen kann nur natürliche Heilmittel umfassen. Mit dem Fortschreiten ist jedoch der Einsatz von Medikamenten notwendig. Für die lokale Behandlung bereiten Volksheilmittel Salben auf der Basis von Kräutern und Aspirin, Propolis und Honig vor. Wir empfehlen auch, mit Kupfersulfat zu baden.

Psoriasis am Fuß im Anfangsstadium der Pathologie kann mit Pilzinfektionen verwechselt werden. Die Krankheit verläuft in 4 Stadien. Psoriasis an den Füßen (Foto 3) beginnt mit Unwohlsein und Juckreiz. Das fortschreitende Stadium ist durch die Verschmelzung von Flecken und Knötchen und das Auftreten von Schuppen gekennzeichnet

In der akuten Phase wird ein Ablösen von Plaques festgestellt. Die Schuppenflechte an den Füßen (Foto in Gallone) geht allmählich in das stationäre Stadium über. In dieser Zeit erscheinen keine neuen Elemente, aber die Verhornung bleibt bestehen. Die Behandlung der Psoriasis an den Füßen trägt zum Übergang der Krankheit in das regressive Stadium bei

Psoriasis an den Zehen wird durch übermäßiges Schwitzen an dieser Stelle von ständigem Juckreiz begleitet. Zusätzlich zu Hautläsionen wird eine Psoriasis der Zehennägel festgestellt, die deformiert und dünner werden. Psoriasis an den Fußsohlen (Foto 4) ist unangenehm.

Die Haut in diesen Bereichen ist rauh. Wenn Plaque beschädigt wird, treten tiefe Risse und Blutungen auf. Plantare Psoriasis mit Sklerodermie werden unterschieden. Psoriasis an den Waden der Beine kann auch mit systemischen Pathologien des Bindegewebes verwechselt werden. Zur Diagnose werden die betroffenen Hautpartien abgekratzt.

Obwohl keine vollständige Genesung eintritt, hilft ein integrierter Ansatz bei der Bewältigung der Krankheitssymptome. Wie behandelt man Schuppenflechte an den Beinen? Dermatologen können Methoden empfehlen, die von den Symptomen und dem Stadium der Krankheit abhängen. Die Therapie umfasst:

      

  • Pillen
  •   

  • homöopathische Mittel;
  •   

  • Vitamin B 9 – Folsäure
  •   

  • Bäder
  •   

  • komprimiert;
  •   

  • Phototherapie
  •   

  • PUVA-Therapie
  •   

  • Physiotherapie.

Ein wichtiger Punkt bei der Behandlung von Psoriasis ist die Ernährung. Bei schweren Erkrankungen sind Injektionszyklen vorgeschrieben. Da die Psoriasis die Hautoberfläche bedeckt, werden Salben für die äußere Behandlung der Beine empfohlen. Medikamente haben eine wirksame Wirkung auf die Symptome der Psoriasis. Bei Verwendung von:

      

  • Juckreiz wird beseitigt;
  •   

  • Risse heilen aus;
  •   

  • lindert Entzündungen;
  •   

  • Plaques entfernt;
  •   

  • besser werden.

Von großer Bedeutung bei der Behandlung von Hauterkrankungen der Beine sind Arzneimittel. Es ist wichtig, dass die vom Arzt verschriebene Dosierung. Der Patient muss alle Anforderungen erfüllen. Behandlung von Hauterkrankungen der Beine wird verwendet, um den Zustand zu verbessern:

      

  • zur äußerlichen Anwendung – Salben, Gele;
  •   

  • Antihistaminika, die Juckreiz lindern;
  •   

  • Immunsuppressivum inhibitorischx Immunitätsaktivität;
  •   

  • hormonelle Medikamente gegen schwere Krankheiten;
  •   

  • Immunstimulanzien, die die Abwehrkräfte des Körpers stärken.

Eine wichtige Rolle bei der Psoriasis spielt die Ernährung. Die Verwendung von frischem Gemüse, Obst und Gemüse trägt dazu bei, die Entwicklung von Hautentzündungen an den Beinen zu verlangsamen. Erlaubt mageres Fleisch, Fisch, Getreide, Milchprodukte.

      

  • Alkohol;
  •   

  • tierische Fette;
  •   

  • Rauchen;
  •   

  • frittierte Lebensmittel
  •   

  • Muffin
  •   

  • Eier
  •   

  • Süßigkeiten
  •   

  • Eiscreme
  •   

  • kohlensäurehaltige Getränke;
  •   

  • Süßwaren;
  •   

  • würzige Gewürze
  •   

  • Zitrusfrüchte.

Alternative Behandlung

Auch Dermatologen bemerken die Wirkung der Verwendung von Volksheilmitteln zur Behandlung von Psoriasis. Die Symptome einer Beinschädigung sehen nach Folgendem viel besser aus:

      

  • Bäder mit einem Abkochen einer Schnur, Kamille bei einer Wassertemperatur von 38 Grad;
  •   

  • tägliche Dressings mit Birkenteer durchführen;
  •   

  • Zubereitung einer Sodalösung zum Abwischen der Haut;
  •   

  • die Verwendung von hausgemachten Propolisalben;
  •   

  • Kartoffelpüree komprimieren.

Foto von Psoriasis an den Beinen

Die Behandlung von Psoriasis-Entzündungen erfolgt durch verschiedene komplexe Maßnahmen. Dazu gehören Salben, die auf verschiedenen Komponenten zur äußerlichen Anwendung basieren, physiotherapeutische Verfahren, die Einhaltung einer bestimmten Diät, die Einnahme von Medikamenten und Vitaminkomplexen.

Für die wirksame Behandlung von Psoriasis an den Beinen ist es erforderlich, den Grad der Erkrankung, ihre Art und Schwere zu bestimmen. Ein Dermatologe wird Ihnen dabei helfen, dies zu verstehen. Dieser sollte bei den ersten festgestellten Symptomen der Krankheit konsultiert werden.

In den Anfangsstadien der Krankheit wird die Verwendung von Teersalben eine sehr wirksame Methode zur Bekämpfung der Psoriasis sein. Die Salbe wird mit einer dünnen Schicht direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen, wobei versucht wird, die Entzündung nicht zu schädigen, um das Auftreten von blutigem Tau zu vermeiden. Auch Salicylsäure Salbe wird oft bei der Behandlung der Krankheit vorgeschrieben.

Therapien

Fälle, in denen sich die Pathologie auf den Flexionsflächen manifestiert, sind in der medizinischen Praxis nicht selten. Am häufigsten äußert sich die Krankheit in Form einer klar definierten Rötung, die durch Abschälen und Abblättern der Haut verstärkt wird.

Kleine Papeln können auftreten, wenn sie beschädigt sind und sich die Haut ablöst. Während der Exazerbationsperiode manifestiert sich die Psoriasis auf den Knien in Form von entzündlichen Infiltraten und Mikroabscessen

Es ist strengstens untersagt, die entzündeten Stellen zu kämmen oder anderweitig zu beschädigen, da dies zu einer Zunahme der betroffenen Stellen, zu Blutungen und in einigen Fällen zu einer erhöhten Trockenheit der Haut und sogar zu Rissen führen kann.

Die Behandlung wird hauptsächlich mit lokalen Medikamenten durchgeführt. Zum Beispiel hören sie gut aufSalbe mit Glukokortikoiden: Juckreiz, Rötung und Schwellung klingen ab. Wenn es keine Komplikationen gibt, kann sogar eine kleine Anwendung solcher Medikamente Plaques reduzieren. Um die Wirkung zu festigen, dürfen homöopathische Mittel angewendet werden.

Die kompetente Behandlung von Psoriasis beinhaltet die Umsetzung einer ganzen Reihe von therapeutischen Maßnahmen zur Reduzierung pathologischer Symptome. Sorgfältige Fußhygiene, rechtzeitiges Auswechseln der Socken, Desinfektion und Befeuchtung der Haut sowie die Auswahl geeigneter Schuhe, die nicht quetschen, die Bewegung nicht einschränken und nicht verletzen, sind von großer Bedeutung.

Eine Beispielbehandlung für Psoriasis an den Beinen:

      

  1. Externe Therapie, die die Verwendung von Salben, Gelen und anderen lokalen Mitteln für entzündungshemmende und regenerierende Wirkungen beinhaltet.
  2.   

  3. Systemische Therapie ist die Einnahme von Medikamenten. Immunstimulanzien, Antihistaminika, hormonelle Medikamente, Beruhigungsmittel, Vitaminkomplexe, Zytostatika usw. werden normalerweise verschrieben
      

  4. Eine alternative Behandlung ist der Einsatz natürlicher Heilmittel, um die Symptome der Psoriasis zu lindern.
  5.   

  6. Physiotherapeutische Verfahren – Phototherapie, Laserbestrahlung, Kryotherapie usw.
  7.   

  8. Folgen Sie einer gesunden Ernährung.

Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihre von Psoriasis betroffenen Beine richtig pflegen. Haut mit dieser Pathologie muss regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgt und ernährt werden, insbesondere nach hygienischen Eingriffen.

Um die therapeutische Wirkung der medikamentösen Behandlung zu verstärken, können Sie verschiedene alternative Rezepte verwenden, um Entzündungen zu lindern und die Ausbreitung von Hautausschlägen zu verhindern und juckende und schmerzhafte Empfindungen zu lindern:

      

  1. Geschmolzene Propolis- und Buttersalbe.
  2.   

  3. Schöllkraut mit Vaseline vermischt.
  4.   

  5. Propolis-Salbe, Vitamin A und warme Butter.
  6.   

  7. Eine Mischung aus Honig und Glycerin.
  8.   

  9. Eine Mischung aus medizinischem Solidol, Bienenhonig und Babycreme.
  10.   

  11. Eine Mischung aus Salicylsäure, Birkenteer und Rizinusöl.
  12.   

  13. Schöllkrautsaft.
  14.   

  15. Geriebene rohe Kartoffelkompresse.
  16.   

  17. Teebaumöl mit ätherischen Extrakten aus Lavendel, Rosmarin, Mandel.
  18.   

  19. Eine Mischung aus Kalanchoe-Saft, Honig und Eukalyptusöl.
  20.   

  21. Apfelessig-Kompresse.

Es ist notwendig, die Psoriasis sowohl von außen als auch von innen zu behandeln. Befolgen Sie alle medizinischen Empfehlungen für die Einnahme von Medikamenten. Ebenso wichtig ist eine Diät, die den Ausschluss von Süßigkeiten, geräuchertem Fleisch, Alkohol und anderen schädlichen Produkten von der Diät beinhaltet. Empfohlener erhöhter Verzehr von Milchprodukten und pflanzlichen Lebensmitteln.

Behandlung zu Hause

Die Behandlung zu Hause wird durch die Verwendung von Cremes und Ma gerechtfertigtZey, die am besten vor dem Schlafengehen angewendet wird. Nützliche Verfahren zur Einnahme von Kräuterbädern basierend auf der Sammlung von Heilkräutern.

Zu Hause können Sie ein äußeres Mittel aus gemahlenen Aloe-Blättern in einen matschigen Zustand bringen. Das resultierende Produkt muss morgens und abends auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden. Die Behandlungsdauer beträgt etwa zwei Monate.

Holunderblüten, in einer Menge von 2 Teelöffeln, müssen Sie einen halben Liter heißes sauberes Wasser einschenken, einwickeln und zwei Stunden darauf bestehen. Es wird empfohlen, nach dem Essen dreimal täglich 100 ml zu trinken.

Viele empfehlen auch die Verwendung von Solidol, um Psoriasis-Plaques zu entfernen. Das Produkt sollte sauber und ohne chemische Verunreinigungen sein. Es wird zehn Minuten lang auf die betroffenen Stellen aufgetragen und dann mit Teerseife abgewaschen.

Physiotherapie

Salben für Psoriasis werden in hormonelle und nicht hormonelle unterteilt. Hormonelle Arzneimittel haben eine schnellere Wirkung und lindern das pathologische Krankheitsbild, aber wenn sie angewendet werden, ist die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen, z. B. Entzugssyndrom, sehr hoch.

Die Behandlung mit nicht-hormonellen Medikamenten dauert länger, es treten jedoch fast keine Nebenwirkungen auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.