Therapie der Nagelmykose mit Sodarezepten, Empfehlungen und Kontraindikationen

Micinorm - das beste Heilmittel gegen Mykose

Soda zur Behandlung von Mykosen wird bei leichten Verletzungen eingesetzt. Die richtige Anwendung beschleunigt die Genesung und trägt dazu bei, die Wirkung der medikamentösen Therapie zu verstärken.

Zusammensetzung und Eigenschaften

Soda ist ein weißes, ungiftiges Pulver, das geruchlos und wasserlöslich ist. Im menschlichen Körper erfüllt es wichtige biologische Funktionen: Neutralisiert schädliche Säuren, hält das Säure-Basen-Gleichgewicht aufrecht.

Soda ist ein natürliches Antiseptikum und Bleichmittel. Es ist in verschiedenen Bereichen der menschlichen Tätigkeit beliebt:

      

  • als Teil von Peelings und Gesichtsmasken, Körperpeelings;
  •   

  • beim Kochen ersetzt das Backpulver;
  •   

  • lindert Entzündungen, Schwellungen, senkt den Blutdruck, lindert Schmerzen und Juckreiz bei Insektenstichen
  •   

  • damit werden Zähne gebleicht und Erkrankungen des Rachens und des Ohrs behandelt.

Es wird von Ärzten als zusätzliche Komponente zur Haupttherapie empfohlen. Soda wird in Bädern, Kompressen und medizinischen Pasten verwendet.

Wie Soda den Pilz beeinflusst

Mykotische Bakterien entwickeln sich in einer bestimmten Umgebung: Zur Fortpflanzung benötigen sie einen hohen Säuregehalt. Soda neutralisiert Säure und verletzt die Bedingungen für ihre Entwicklung. Seine heilenden Eigenschaften manifestieren sich in zwei Haupteffekten:

      

  • Soda macht Haut- und Nagelgewebe anfälliger, weicher und anfälliger für Medikamente.
  •   

  • wirkt als natürliches Antiseptikum.

Soda kann nicht als Hauptbehandlungsmethode verwendet werden, da dies den Krankheitsverlauf verkomplizieren kann. Darauf basierende Mittel werden mit Antimykotika kombiniert, die von einem Arzt nach Untersuchung und Diagnose des Körpers verschrieben werden. Die unabhängige Anwendung ist im Anfangsstadium der Krankheit mit geringfügigen Schäden am Pilzgewebe zulässig.

Bäder: Grundrezepte

Soda-Bäder sind Lösungen, mit denen die Haut geschmeidig gemacht und unangenehme Gerüche von abgestorbenen Gewebepartikeln beseitigt werden. Nach dem Eingriff werden die durch den Pilz geschädigten Stellen anfälliger für die Wirkstoffe von Antimykotika. Daher wird empfohlen, die Medikamente nach dem Bad anzuwenden.

Optionen zur Herstellung von Badlösungen:

      

  • in zwei Litern Wasser 1 Teelöffel Backpulver auflösen, mischen, bis sich alles vollständig aufgelöst hat. Finger der Hände oder Füße, die durch den Pilz geschädigt wurden, sollten 20-35 Minuten in einem solchen Bad gehalten werden. Danach werden sie mit einem Handtuch trocken gewischt, weiche Hautpartikel werden vorsichtig mit einer Schere geschnitten und eine antimykotische Salbe oder Creme wird aufgetragen
      

  • In der Basislösung können Sie Meersalz (2-3 Teelöffel) hinzufügen. Es verstärkt die antibakterielle Wirkung von Soda, beruhigt nbetroffene Haut, erfrischt, beseitigt unangenehme Gerüche;
  •   

  • Minzsud hilft, das Wachstum von Pilzbakterien zu stoppen. Es wird zu einer 2-Liter-Sodalösung gegeben und auf Raumtemperatur abgekühlt
      

  • in den Bädern Waschmittel hinzufügen, auf einer groben Reibe gerieben. Die Lösung sollte warm sein. Lassen Sie Ihre Füße darin, bis sich das Wasser abgekühlt hat
      

  • 5 Liter Wasser erhitzen, 1,5 Teelöffel Kaliumpermanganat, 1 Esslöffel geriebene Baby- oder Waschseife, 2 Esslöffel Senfpulver hinzufügen. Alles gut mischen, bis alle Zutaten vollständig aufgelöst sind. Nach dem Baden kann die verbleibende Flüssigkeit zum Einweichen von Socken oder Kompressen verwendet werden.

Nach jedem Soda-Bad sollten saubere Baumwollsocken getragen werden. Dies schützt vor einer erneuten Infektion der Krankheit. Es wird empfohlen, solche Bäder während der gesamten Behandlungsdauer 2-3 Mal pro Woche einzunehmen.

So machen Sie Limonadenpaste

Dieses Mittel wird zur lokalen Behandlung eingesetzt: Mit seiner Hilfe werden von Mykose betroffene Hautpartien und Nägel behandelt. Pasta kann auf folgende Arten zubereitet werden:

      

  • gießen Sie eine kleine Menge Soda (1-2 Esslöffel) mit Wasser und rühren Sie die Substanz allmählich um, bis eine pastöse Flüssigkeit entsteht.
  •   

  • 2-3 Esslöffel Soda, 7-10 Tropfen Zitronensaft, 2-3 Tropfen Essig, gründlich mischen, bis ein homogener Brei entsteht.

Im fertigen Produkt können Sie zerstoßene Minzblätter, Ringelblumen und Kamille hinzufügen. Das Gras beruhigt die Haut, bekämpft Gerüche und beschleunigt die Heilung des Gewebes.

Das fertige Produkt wird mit einem Wattepad, einem Tupfer oder einem Stäbchen auf erkranktes Gewebe aufgetragen und 7-10 Minuten stehen gelassen. Danach mit warmem Wasser abspülen und mit einem Papier- oder Stofftuch abwischen. Die benutzte Paste kann mit Gaze zusammengedrückt werden, und die resultierende Flüssigkeit kann verwendet werden, um Nägel zu behandeln, um sie zu stärken. Dazu wird ein Stück Watte in den Rest der Flüssigkeit eingeweicht und das erkrankte Gewebe damit sanft abgewischt.

Hinweis! Nach diesem Vorgang werden die behandelten Hautpartien und Nägel weicher und sehr anfällig: Sie können leicht von Gegenständen Dritter verletzt werden.

Vor dem Auftragen der Paste müssen die Nägel vorbereitet werden: scharfe Kanten abschneiden, feilen, keratinisierte Haut abschneiden.

Soda komprimiert

Komprimieren ist das Verfahren zum Aufbringen eines Wattebands auf Bereiche, die durch den Pilz geschädigt wurden. Zuvor ist es in einer Lösung aus Soda und Wasser eingeweicht, in die Sie zusätzlich hinzufügen können:

      

  • 5-10 Tropfen Jod
  •   

  • ein paar Tropfen Zitronensaft, um die antiseptische Wirkung zu verstärken;
  •   

  • Auskochen von Minze, Kamille;
  •   

  • 2-3 Tropfen Essig.

Der Verband wird 10-15 Minuten in der Lösung eingeweicht und bis zur vollständigen Trocknung auf die betroffenen Oberflächen aufgetragen.

comPresse kann auf Kräuterbasis zubereitet werden. Dazu ein paar Minzblätter breiig zerdrücken, 3 Teelöffel Soda dazugeben, mischen. Tragen Sie die resultierende Aufschlämmung auf die Nägel und die Haut auf, wickeln Sie sie mit einem Verband zurück und lassen Sie sie 10 bis 20 Minuten einwirken.

Paste in erkrankten Bereichen sollte weder Juckreiz noch Schmerzen verursachen. Vor dem Gebrauch müssen Sie Allergien gegen zusätzliche Bestandteile der Kompressionslösung beseitigen.

Soda-Socken: Tipps und Rezept

“Sodasocken” wird im Volksmund als Methode zur Behandlung eines Pilzes bezeichnet, bei der die Füße mit Sodalösung getränkte Socken tragen.

Um die notwendige Flüssigkeit für Socken zuzubereiten, müssen Sie 1 Teelöffel Soda in 1 Liter Wasser auflösen. Die resultierende Lösung wird wie folgt verwendet:

      

  • saubere Socken aus ihrem natürlichen Stoff werden 10-15 Minuten in Flüssigkeit eingeweicht. Wenn sich der Pilz auf den Fingernägeln befindet, müssen Sie Baumwollhandschuhe einweichen
      

  • Hände (Füße) mit Socken oder Handschuhen überziehen und fest mit Frischhaltefolie umwickeln.
  •   

  • Die Kompresse wird 2-3 Stunden lang aufbewahrt.

Nach dem Eingriff muss die Haut mit einer antimykotischen Salbe behandelt werden.

Gegenanzeigen und Vorsichtsmaßnahmen

Sie können keine Limonadenprodukte verwenden:

      

  • in Bereichen der Haut, in denen offene Wunden, Kratzer, Insektenstiche, allergische Reaktionen und Hautausschläge vorliegen;
  •   

  • Personen, die eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Produkt haben;
  •   

  • für diejenigen, die an dermatologischen Erkrankungen leiden.

Wenn Sie in Bädern, Kompressen oder Pasten Soda verwenden, müssen Sie die Reaktion des Körpers sorgfältig überwachen und die alarmierenden Symptome notieren, die den Grund für die Beendigung der Behandlung mit diesem Tool darstellen:

      

  • Juckreiz;
  •   

  • Kribbeln
  •   

  • Schmerz
  •   

  • Rötung, Schwellung der Haut;
  •   

  • Beschwerden nach Beendigung des Verfahrens.

Vor Verwendung eines dieser Tools wird ein Empfindlichkeitstest empfohlen. Dazu wird eine kleine Menge Paste (Lösung, Kompressionsflüssigkeit) auf das Handgelenk oder den Ellbogen aufgetragen und 20 Minuten inkubiert. Unangenehme Empfindungen deuten darauf hin, dass es besser ist, Soda von der Therapie auszuschließen.

Es wird nicht empfohlen, zusätzliche Komponenten für Produkte auf Soda-Basis (Abkochungen von Kräutern, Zitrone, Essig, Jod) unabhängig zu wählen und einen Spezialisten für die Auswahl eines Rezepts unter Berücksichtigung der Besonderheiten der medikamentösen Therapie zu konsultieren.

Um die Behandlung effektiv zu gestalten

Die Verwendung von Soda zur Behandlung sollte von einem Arzt verschrieben werden und die folgenden Empfehlungen genau befolgen:

      

  • Geschirr für Bäder und Flüssigkeiten sollte immer sauber sein. Nach jedem Eingriff muss es gründlich mit Seife gewaschen und trocken gewischt werden. Es ist besser, einen Glasbehälter zu verwenden: Er wird sauber gewaschen, der Kunststoff nimmt Gerüche auf und kann sogar nach dem Waschen Bakterien an den Wänden halten
      

  • Nach allen Eingriffen sollten die Beine und Hände abgewischt und mit Cremes und Salben behandelt werden, die vor mechanischen Beschädigungen geschützt sind.
  •   

  • Handtücher zum Abwischen der Haut nach Bädern und Pasten sollten frisch gewaschen werden;
  •   

  • Verfahren sollten regelmäßig durchgeführt werden und sich zwischen verschiedenen Typen abwechseln. Zum Beispiel 2 Mal pro Woche, um ein Bad zu machen, 1 Mal pro Woche, um die betroffenen Stellen mit Paste zu behandeln, und jeden Tag Limonadensocken. Nur eine systematische Behandlung kann das Therapieergebnis garantieren.

Wenn Sie Produkte auf Soda-Basis richtig und richtig anwenden, diese mit Arzneimitteln kombinieren und die individuellen Empfehlungen eines Arztes berücksichtigen, werden Verbesserungen nach 2-3 Wochen ab Therapiebeginn beobachtet. Es ist wichtig, keine schnellen Ergebnisse und sofortigen Fortschritte zu erwarten, sondern regelmäßig die medizinischen Anweisungen und erforderlichen Verfahren zu befolgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.