Warum brennen Frauenfüße und wie gehen sie damit um

Micinorm - das beste Heilmittel gegen Mykose

Viele kennen das Gefühl, wenn die Füße brennen. Bei Frauen kommt dies aufgrund verschiedener Umstände häufiger vor. Dies ist keine Krankheit – nur ein Symptom, das bei vielen Pathologien auftreten kann. Und oft mit denen, die anscheinend nicht mit den Beinen verbunden sind. Der Begriff selbst, der das Auftreten eines starken Brennen in den Füßen bedeutet, wurde in der Medizin im Hinblick auf seine Häufigkeit nach dem Autor-Gopalan-Syndrom benannt

Ein solches Brennen mit Feuer kann von einem Gefühl von Schwere in den Beinen, Kribbeln und Schmerzen begleitet sein. Empfindungen können kurzfristig, episodisch, konstant oder nur nachts usw. sein. Darüber hinaus tritt dieses Brennen meistens nachts auf. Es kommt vor, dass ein Mensch nach einem Arbeitstag davon träumt, seine Beine auszuruhen und zu entspannen, und dies nachts durch sein „Flammen“ verhindert wird. Darunter leiden natürlich mehr Frauen. Immerhin werden sie Opfer der Mode und tragen schmale Modellschuhe mit Absätzen.

Ein brennendes Gefühl kann nur die Finger, die Sohle oder sogar die Beine unter den Knien betreffen. Dieses Gefühl in Menschen mit ständigen Berufen ist fast professionell, dauerhaft. Warum die unangenehmen Empfindungen am späten Nachmittag auftreten, ist verständlich: Wenn die Schuhe ausgezogen werden, werden die Beine gelöst, die Gefäße dehnen sich aus und es fließt Blut über. Diese erhöhte Durchblutung verursacht ein Brennen in den Füßen. Wenn es nur um Überlastungen geht, verschwinden alle Symptome bis zum Morgen, und die Frau erinnert sich nicht an sie; Wenn sie jedoch dauerhaft werden, ist eine Beratung durch einen Phlebologen erforderlich.

Während der Schwangerschaft tritt das Hopalan-Syndrom fast immer und normalerweise im 3. Trimester auf. Dies ist auf Gewichtszunahme und Ödeme zurückzuführen. Aufgrund der ausgeprägten hormonellen Veränderungen werden die Muskeln der Gefäße lethargisch und „ermöglichen“ die Entwicklung von Ödemen und Durchblutungsstörungen in den Beinen. Vor allem, wenn dazu eine Gestose und ein Blutdruckanstieg hinzukommen. Mit zunehmendem Gewicht nimmt die Gefäßpermeabilität zu, unteroxidierte verarbeitete Produkte reichern sich aufgrund einer Abnahme des Stoffwechsels im Gewebe an und reizen die Nervenenden und verursachen ein brennendes Gefühl

Während der Schwangerschaft sprechen wir über Physiologie. Aber welche Krankheiten können Brennen in den Beinen verursachen? Dies ist zuallererst:

      

  • jede Gefäßerkrankung der Beine (Krampfadern, Thrombophlebitis, Endarteritis obliterating);
  •   

  • Diabetes, Hypothyreose, Mykosen und Onychomykosen, Allergien, Hypovitaminosen, insbesondere Vitaminmangel gr. B;
      

  • Lebererkrankung;
  •   

  • Längs- und Querflachfüße;
  •   

  • gegen Gicht
  • Fettleibigkeit;
  •   

  • Atherosklerose der Gefäße der unteren Extremitäten;
  •   

  • Polyneuropathien beim Alkoholismus;
  •   

  • Multiple Sklerose, Hypothyreose;
  •   

  • Morton-Neurom;
  •   

  • koronare Herzkrankheit;
  •   

  • Osteochondrose;
  •   

  • Hornhaut an den Sohlen
  •   

  • AH
  •   

  • Beeinträchtigung der Nervenleitung bei älteren Menschen;
  •   

  • Überarbeitung;
  •   

  • Fersensporn
  •   

  • Erbkrankheiten;
  •   

  • Mikrotrauma nach schwerer Belastung
  •   

  • Komplikationen nach Hormontherapie;
  •   

  • Virusinfektionen;
  •   

  • Rauchen;
  •   

  • Bewegungsmangel;
  •   

  • Missbrauch von koffeinhaltigen Produkten;
  •   

  • Strahlung;
  •   

  • TBI
  •   

  • VVD, deren Anfälle durch Überhitzung des Körpers, Stress ausgelöst werden können;
  •   

  • minderwertige Strumpfwaren tragen, unbequeme Schuhe;
  •   

  • Verwendung minderwertiger Pflegeprodukte.

Schuhe gelten nicht nur wegen ihrer Enge als unbequem. das übertragene freie erhöht auch die Last auf den Beinen. High Heels haben erheblichen Schaden: Sie verteilen das Gewicht der Frau beim Gehen ungleichmäßig, verursachen eine unnatürliche Haltung der Wirbelsäule und verursachen einen besonderen Druck auf die Finger und den Mittelfuß.

Verbrennungssymptome können nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern auftreten, insbesondere bei Endarteriitis obliterosa, die im Allgemeinen als charakteristische männliche Krankheit gilt. im Alter mit einem Strauß verschiedener Pathologien ist dieses Syndrom auch nicht ungewöhnlich. Deshalb sollten Sie es nicht ignorieren und den Besuch beim Arzt absagen. Je nach Art der Pathologie können Fieber und Brennen in den Beinen von Folgendem begleitet sein:

      

  1. 1. Trockenheit und Risse, Juckreiz, Schwellung, Veränderungen der Nageldicke und deren Gelbfärbung – mit Mykose
      

  2. 2. Krämpfe, Schwellungen, Schweregefühle, Schmerzen und nächtliche Krämpfe in den Beinen – mit Krampfadern.

  3.   

  4. 3. Taubheitsgefühl in den Beinen und ein Krabbeln, abwechselnd mit Lahmheit – mit auslöschender Endarteritis.

  5.   

  6. 4. Schwellung, Rötung, ziehende Schmerzen in den Waden, Fieber – mit einer Erkrankung an Thrombophlebitis.

  7.   

  8. 5. Verletzungen der Körperhaltung, Schmerzen beim Gehen, Stehen, Klumpfuß, abgeflachter Fuß in Breite und Länge – mit platten Füßen.

  9.   

  10. 6. Erhöhter Durst, Gewichtsverlust unter Beibehaltung eines unkontrollierbaren Appetits, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Schwäche, Lethargie, Herzschmerzen, Behinderung usw. – dies deutet auf das Vorliegen von Diabetes hin.

  11.   

  12. 7. Das Auftreten von engen Knötchen unter der Haut in den Gelenken, zitternden Beinen, Gelenkschmerzen, Steifheit der Bewegungen – mit Gicht
      

  13. 8. Das Verbrennen von Handflächen, Füßen und Rötungen ist häufig ein Zeichen für Hepatitis oder das Einsetzen einer Leberzirrhose, wenn die Entgiftungsfunktion beeinträchtigt ist.

Um die Diagnose zu klären und unangenehme Empfindungen loszuwerden, ist es notwendig, sich einer ärztlichen Behandlung zu unterziehen, auch wenn nicht alle Anzeichen auftreten, sondern nur 1-2.

Jede Pathologie hat also ihre eigenen Merkmale:

      

  1. 1. Allergische Reaktionen In diesem Fall ist das Hauptsymptom in erster Linie Juckreiz. Eine solche Reaktion kann an jedem Teil des Schuhs auftreten: Einlegesohlen, chemische Zusätze der Haut, Leinen, minderwertige Farbstoffe usw. Darüber hinaus ist auch die Qualität der Strümpfe, Strumpfhosen, Deodorants für die Füße von Bedeutung. Zusätzlich zum Juckreiz kommt es zu einem Brennen der Fußsohle, Rötungen und Schwellungen der Haut. kleine juckende Bläschen, Flecken; Peeling und Trockenheit bestimmter Bereiche. Bei Allergien können nicht nur die Füße, sondern auch die Handflächen brennen. In diesem Fall hören alle Symptome mit dem Ausziehen und Aufgeben der Schuhe oder Strumpfhosen auf.

  2.   

  3. 2. Brennen in den Füßen während der Schwangerschaft. Normalerweise fangen Frauen im dritten Trimester an, sich zu beschweren. Das Brennen im Fersenbereich ist mit einem erhöhten Gewicht verbunden, mit Manifestationen einer späten Toxikose. Gleichzeitig gehen diese Manifestationen mit Ödemen, dem Auftreten von Eiweiß im Urin und einem Anstieg des Blutdrucks einher. Nach den Fersen beginnt das Brennen unterhalb der Knie. Dies liegt daran, dass Ödeme und ein erhöhtes Blutvolumen die inneren Organe komprimieren. Auch die Venen selbst verändern sich: Sie werden breiter und länger, die Klappen schwächen sich, sie erfüllen nicht ihre Aufgabe, den Blutkreislauf nach oben zu drücken, es kommt zu einer Blutstagnation, die sich im Auftreten von Brennen äußert. Dies sind alles Anzeichen von Krampfadern. Die Symptome treten nicht nur an den Füßen, sondern auch an den Waden und Hüften auf. Zusätzlich zum Brennen kommt es vor, dass Beine schmerzen, ein Gefühl der Schwere, nächtliche Krämpfe in den Gliedmaßen, Kribbeln
      

  4. 3. Mykosen. Dies ist die häufigste Ursache für brennende Füße, insbesondere nachts. Zuerst tritt Juckreiz zwischen den Fingern auf, dann geht es zu den Fersen und Nägeln. Solche Patienten sagen, dass sie Fersen gebacken haben. Juckreiz ist mit einer Entzündung verbunden, einem starken Wärmegefühl. An der Sohle können kleine Risse auftreten, die Nägel werden gelb und verdicken sich.

  5.   

  6. 4. Obliterating Endarteritis – Entzündung der Beinarterien; Wenn sie gleichzeitig beengt sind, tritt an der betroffenen Stelle ein starkes Brennen auf.
  7.   

  8. 5. Thrombophlebitis. Durch Entzündungen bilden sich Blutgerinnsel an der Innenwand der Blutgefäße. Die Blutgerinnung nimmt zu, ihre Bewegung durch die Gefäße verlangsamt sich. Das Brennen ist am häufigsten unterhalb der Knie der Waden zu beobachten.

  9.   

  10. 6. Ein weiterer Marktführer bei brennenden Füßen ist Diabetes. Finger werden gebacken und prickeln, Fersen brennen, besonders nachts; Dies ist darauf zurückzuführen, dass kleine Gefäße am meisten auf Zuckerüberschuss und dann auf Nerven reagieren (Polyneuropathie). Darüber hinaus reagieren nicht nur die Beine, sondern auch die Hände auf einen Anstieg des Blutzuckers: Sobald Hitze und Brennen in den Händen und dann in den Füßen vorhanden sind, ist dies ein sicheres Zeichen für eine Veränderung des Blutzuckers.

  11.   

  12. 7. VSD. In diesem Fall können die Füße entweder zu heiß oder vollständig werdenkalt
      

  13. 8. Krampfadern betreffen am häufigsten die unteren Extremitäten; Dies verändert das Muster der Venen: Sie werden länglich, erweitert. Von den Symptomen charakteristisch: Schweregefühl in den Beinen, Brennen im Oberschenkel, Waden, Knöchel; Schwellung der Venen, stumpfe Schmerzen, die abends häufiger auftreten und morgens verschwinden; Nachtkrämpfe, Straffung und Verdunkelung der Haut; unbehandelt kommt es zu Blutstauungen und Geschwüren. Frauen sind anfälliger für Krampfadern. Wenn sich also abends Spuren von Socken auf der Haut der Füße befinden und die Füße geschwollen sind, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und sich einer Behandlung unterziehen.

  14.   

  15. 9. Gicht ist immer ein Indikator für Stoffwechselstörungen, die für Männer charakteristischer sind. Damit steigt der Harnsäurespiegel im Blut und sein Überschuss lagert sich in den Geweben und Gelenken ab. Daher sind seine ersten Manifestationen, wenn es Zehen backt und verbrennt. Die Hauptbehandlung hierfür ist die Diät
      

  16. 10. Polyneuropathie (PNP) ist ein Zeichen für eine gestörte Leitung in den Fasern der Beinnerven. Es entwickelt sich bei Alkoholikern, Diabetikern, mit einem Mangel an Vitaminen gr. Die Schmerzsignale in den Beinen sind verzerrt und verstärkt, und daher brennen die Sohlen ständig. Als ob es keine Verletzungen an den Beinen gäbe, aber die Signale deuten auf etwas anderes hin; Schmerzen können nicht nur die Füße erfassen, sondern auch die Hüften und Waden. Symptome: Kribbeln in den Füßen, brennende Füße, häufiger auf der betroffenen Seite; Taubheit der Glieder. Neuropathie kann bis zu 2 Jahre dauern. Oft ist die Ursache Alkohol
      

  17. 11. Fersensporn – Das Knochenwachstum in der Nähe des Fersentuberkels wird nur röntgenologisch bestimmt. In diesem Fall treten morgens brennende Schmerzen auf, wenn Sie versuchen, auf den Fuß zu treten. Abends intensiviert es sich wieder. Während der Bewegung während des Tages verschwindet eine Person, wenn sie „divergiert“.

  18.   

  19. 12. Mortons Neurom ist eher selten, eher typisch für Frauen. Bei dieser Pathologie tritt ein fibröses Wachstum von Plantar-Nervengewebe zwischen 3 und 4 Fingern auf; In diesem Bereich tritt Brennen auf.
  20.   

  21. 13. Multiple Sklerose Brennen, Juckreiz, Hautstraffung, “Watte” der Beine, Parästhesien können die ersten Manifestationen von Sklerose sein. In diesem Fall tritt das Brennen in einem begrenzten Bereich auf, beispielsweise im großen Zeh. Ein Mensch kann davon ausgehen, dass er einfach sein Bein bedient hat, zumal diese Empfindung dann vergeht. Aber bald wird es zusammen mit anderen Symptomen dauerhaft.

Da der häufigste Grund eine Verletzung der Gefäße ist, sollte die Behandlung in erster Linie mit Arzneimitteln durchgeführt werden, deren Wirkung auf die Stärkung der Venen abzielt. Abhängig von der Pathologie kann Folgendes zugewiesen werden:

      

  1. 1. Obligatorisch ist der Einsatz von Venotonika, die die Venen stärken, den Tonus steigern und erhalten (Venarus, Glivenol, Detralex). Die Sklerotherapie wird häufig zur Behandlung von Krampfadern eingesetzt – das Einbringen einer Substanz in die Vene, die das betroffene Gefäß verstopft. Für kleine Venen effektiv angewendetLaserphänomen: Das Prinzip ist dasselbe. In fortgeschrittenen Fällen kann die betroffene Vene vollständig entfernt werden – durch eine chirurgische Methode. Bei allergischen Reaktionen – Antihistaminika: Tavegil, Suprastin, Claritin. Topisch angewandte Salben Flutsinar, Lorinden, Celestoderm, etc.
  2.   

  3. 2. Mit Pilzen – Antimykotika: Fluconazol, Clotrimazol, Miconazol, Terbinafin, Naftifin. Bei entzündlichen Prozessen – NSAR (Indomethacin, Ketoprofen, Celebrex, Nise, Ibuprofen, Nimesulid, Diclofenac) – mit peripherer Neuropathie. Im Falle einer Polyneuropathie werden Medikamente verschrieben, die die Erholungsprozesse in den Neuronen anregen: Thiogamma, Berlition, Milgamma usw. Diese Medikamente lindern auch die Schmerzen
      

  4. 3. Vitamine der Gruppe B in Tabletten (B-Komplex, Tiens, B-50, Neurobion) – mit B-Vitamin-Mangel.

  5.   

  6. 4. Bei Diabetes mellitus – Biguaniden (Adebit, Siofor), Alpha-Glucosidase-Hemmern (Acarbose, Glucobay, Miglitol), Meglitiniden (Novonorm, Starlix), Sulfonylharnstoffen (Bukarban, Glyurenorm) – behandeln diese Arzneimittel das Verbrennen der Füße mit Diabetes usw.
  7.   

  8. 5. Gangioblocker (Hexonium), Antispasmodika (Halidor, Diprofen, No-shpa) und Medikamente zur Verbesserung der Blutrheologie (Nikotinsäure, Ascorbinsäure) werden bei der Behandlung der Endarteritis obliterating eingesetzt
      

  9. 6. Kapillarstabilisierende Mittel (Ascorutin), Antihypoxantien und Angioprotektoren (Actovegin, Solcoseryl, Pentoxifyllin) – aus Krampfadern
      

  10. 7. Antikoagulanzien (Warfarin, Heparin), Fibrinolytika (Trypsin, Urokinase, Fibrinolysin) werden eingesetzt, wenn die Füße aufgrund einer Thrombophlebitis häufig mit Feuer brennen
      

  11. 8. Medikamente mit Antigout-Wirkung (Colchicine, Anturan), Glucocorticosteroide (Prednisolone) – sie behandeln Gicht
      

  12. 9. In der Therapie können Plattfüße, bei denen in regelmäßigen Abständen ein Brennen in den Fußsohlen auftritt, Schmerzmittel (Analgin, Baralgin, Nurofen), Angioprotektoren mit anti-ödematöser Wirkung (Troxevasin), Vitamin D in flüssiger Form oder Tabletten (Etalfa) verwendet werden. Medizinische Gymnastik, Auswahl orthopädischer Einlagen und Physiotherapie (Phono-, Elektrophorese-, Magnetotherapie-, Paraffin-Ozocerit-Anwendungen)

Natürlich sollten sie nicht das einzige Heilmittel sein. Ihre Anwendung muss unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden. Weit verbreitete Kompressen für 1 Stunde mit blauem Ton oder mit gebrauten Kiefernnadelknospen mit Hopfenzapfen. Nach den Kompressen ist keine zusätzliche Schmierung der Haut erforderlich. Die Verwendung verschiedener Knetmethoden für Finger, Füße und Fersen wird empfohlen.

Beim Ausruhen sollten die Beine immer angehoben sein. Das kontrastierende Gießen der Füße ist eine gute Hilfe, letzteres sollte mit kühlerem Wasser erfolgen. Dem Wasser können verschiedene Kräuter zugesetzt werden: Wermut, Minze, Ringelblume, Eichenrinde, Kamille, Schnur, Eisenkraut, mAsla Eukalyptus, Teebaum, Lavendel, Tanne. Sinnvoll ist eine Fußmassage mit Mentholcreme, die besonders am Abend vor dem Schlafengehen sinnvoll ist. Sie können improvisierte Massagemittel verwenden: Kuznetsovs Applikator, Nudelholz, Massagematte.

Auch ein 3-minütiges Abwischen mit einem Stück Eis kann Abhilfe schaffen. Es lohnt sich jedoch nicht, die Füße mit Soda oder etwas anderem zu erfrischen: Die hohe Temperatur stärkt die Gefäße nicht und ist auch nicht zu kalt. Barfuß laufen auf Sand, Kieselsteinen, Gerste, Buchweizen, Erbsen, Reis – 10 Minuten Markieren reichen aus. Es ist nützlich, die Waden und Füße nachts mit Zitronensaft oder Aloe-Saft abzuwischen. Salbe Zvezdochka hilft sehr gut gegen Juckreiz aufgrund des Gehalts an Minze und Eukalyptus. Sie können 30 Minuten lang warme Fußbäder mit Soda zubereiten. Sie lindern Juckreiz und Hautirritationen.

Zunächst sollten Sie Ihre Ernährung ändern: Entfernen und reduzieren Sie tierische Fette (fetthaltiges Fleisch, Innereien, Milchprodukte), versuchen Sie, den Konsum von Soda, Alkohol zu minimieren, und hören Sie mit dem Rauchen auf. Körperliche Aktivität muss notwendigerweise, aber sanft, nicht übermäßig sein; Volle körperliche Inaktivität ist ebenfalls schädlich. Stellen Sie sicher, dass Sie die Ruhepause einhalten. Schwimmen, Radfahren, Yoga, therapeutische Übungen für die Beine – all dies ist gut für die Blutgefäße.

Es wird empfohlen, dass Sie Ihre Schuhe sorgfältig auswählen. Lassen Sie es nicht billig sein, aber es wird die Kosten voll und ganz rechtfertigen. Ihre Beine werden nicht müde und schwitzen nicht. Tragen Sie High Heels nicht öfter als 2 Mal pro Woche und nur für einige Stunden.

Anzeichen von bequemen Schuhen:

      

  • natürliches und atmungsaktives Material;
  •   

  • Der Schuh folgt der Form des Fußes und ist angenehm zu tragen.
  •   

  • innen sollten orthopädische weiche Einlegesohlen sein, die den Fuß stützen und die Last beim Gehen gleichmäßig verteilen.

Aber vielleicht ist es für einen modernen Menschen am nützlichsten, bei jeder Gelegenheit barfuß zu gehen. Zieh deine Schuhe so oft wie möglich aus und gehe mit bloßen Füßen, dann wird das Blut nicht stagnieren. Wenn Sie barfuß auf dem Gras gehen, insbesondere wenn es weich und seidig ist, wird eine natürliche Fußmassage durchgeführt und die Durchblutung angeregt. Im Sommer ist es besser, auf der Straße barfuß zu gehen, im Winter drinnen. Es ist notwendig, die Füße richtig zu pflegen:

      

  • Wischen Sie Ihre Füße sofort trocken, besonders zwischen den Zehen.
  •   

  • trage die ganze Zeit Socken;
  •   

  • Nach dem Ausziehen der Schuhe muss gelüftet werden.
  •   

  • Tragen Sie für öffentliche Plätze immer Ihre Hausschuhe oder Schiefer bei sich.
  •   

  • Schuhe sollten atmungsaktiv sein.

Bei Gicht wird empfohlen, das Trinkschema zu erhöhen: Kräutertees, Fruchtgetränke; Beim Liegen im Bett muss ein Bein wund seinund auf einem erhöhten Kissen über Kopfhöhe zu sein; für schmerzstillende Analgetika und NSAR. Aspirin gegen Gicht wird übrigens nicht empfohlen: Es erhöht den Gehalt an Harnsäure. Sie können für kurze Zeit ein Heizkissen mit Eis an das betroffene Gelenk anbringen.

Prävention von Krampfadern bei Schwangeren: Schuhe mit bequemem Schuh ohne Ferse, Kontrolle der Körperhaltung. Es ist notwendig, mit einer direkten Wirbelsäule richtig zu gehen, den unteren Rücken nicht zu beugen und sich beim Gehen nicht zurückzulehnen. Ein Multivitaminpräparat ist hilfreich.

Für die Fußpflege:

      

  1. 1. Blau und Minze Balsam (Fusskraft blau, Fusskraft Minze) sind ideal für den Sommer. Desinfizieren Sie die Haut, kann den unangenehmen Geruch leicht beseitigen.

  2.   

  3. 2. Der Balsam pflegt trockene und harte Hautpartien der Beine und zieht sofort ein.

  4.   

  5. 3. Gevol – Puder (Fußpuder) – hält Ihre Füße trocken, normalisiert das Schwitzen und beugt so dem Auftreten verschiedener Hautinfektionen vor. Fusscraft, eine Kräuterlotion und ein Aktivspray, sind ideal für den morgendlichen Gebrauch.

  6.   

  7. 4. Das Fußpflegedeodorant (Pflegendes fubdeo) hat desinfizierende Eigenschaften, normalisiert die Fußfeuchtigkeit und bekämpft Pilzkrankheiten.

  8.   

  9. 5. Deodorant für Füße “Sensitive” (Fubspray). Die Zusammensetzung des Produkts umfasst Panthenol und Bisabolol, die gereizte Hautpartien lindern und heilen

Wie aus all dem ersichtlich ist, ist es besser, die Krankheit im Frühstadium zu verhindern, und dann wird die Behandlung nicht so schwierig sein. Bei den ersten unangenehmen Symptomen sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Es ist unmöglich, solche Anzeichen zu ignorieren, da sie mit sehr gefährlichen Komplikationen behaftet sein können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.