Wie man Pilze auf den Zehennägeln erkennt

Micinorm - das beste Heilmittel gegen Mykose

Nagelpilz ist eine Krankheit, die weitaus häufiger auftritt, als es auf den ersten Blick scheint. Laut WHO-Statistiken leiden etwa 10-15% der Weltbevölkerung darunter, obwohl praktizierende Dermatologen diesen Zahlen nicht zustimmen. Sie wissen aus eigener Erfahrung, dass fast jeder fünfte Patient unter Juckreiz und Deformation der Nagelplatten leidet.

Dieselben Beschwerden sind jedoch kein Grund, dieselbe Behandlung zu verschreiben. Antibiotika, die bei der Bekämpfung einiger Pilze wirksam sind, sind bei der Bekämpfung anderer Pilze meistens völlig nutzlos. Eine infizierte Person kann versuchen, Parasiten, die jahrelang in ihrem Nagel leben, loszuwerden und alle Haushaltsmitglieder mit Pilzsporen zu „belohnen“. , aber keine Erleichterung bekommen. Genau aus diesem Grund entstand der Mythos: Es ist unmöglich, Nagelpilz loszuwerden. Zwar stimmen Dermatologen dem nicht zu. Anstelle des infizierten Nagels kann ein gesunder noch wachsen, Hauptsache ist es, pünktlich zu fangen. Aber wie erkennt man den Pilz an den Beinen?

So identifizieren Sie Nagelpilz zu Hause

Es ist fast unmöglich, das Vorhandensein von Pilzen auf den Nägeln nicht zu bemerken. Es verändert nicht nur optisch die Struktur des Nagels, sondern verursacht auch eine Menge Unannehmlichkeiten – Juckreiz und Brennen der Finger und Füße, ein unangenehmer Geruch, manchmal Schmerzen beim Tragen enger Schuhe. Aber wenn es darum geht, wird der Nagel höchstwahrscheinlich schon wird von mehr als 2/3 zerstört. Im Anfangsstadium ist der Pilz selten so aggressiv. Die Latenzphase zieht sich manchmal jahrelang hin und die ganze Zeit kann eine Person nicht einmal erkennen, dass sie krank ist. Flecken, Rillen und Veränderungen der Nagelform stehen nicht immer in direktem Zusammenhang mit dem Pilz. Sie können Symptome bestimmter Erkrankungen der inneren Organe oder Verletzungen der Nagelplatte sein. Um zu verstehen, was am Anfang ist, wenn die Behandlung immer noch einfach und schnell sein kann, können Sie Volksheilmittel verwenden. Wie kann man verstehen, dass Sie genau den Zehennagelpilz haben?

Wie erkennt man Onychomykose mit Kaliumpermanganat?

Ist Ihnen aufgefallen, was passiert, wenn ein paar Körner Kaliumpermanganat auf Ihre Hände oder Kleidung gelangen? Sie färben sich sofort hellrosa. Das gleiche sollte mit den Nägeln passieren, wenn sie in eine schwache Kaliumpermanganatlösung getaucht werden. Dieser Fokus funktioniert möglicherweise nicht in nur einem Fall – wenn der Nagel durch Pilzmyzel beschädigt ist. Tatsache ist, dass in dem Teil der Nagelplatte, in dem sich der Pilz zusammensetzt, die Zellen bereits tot sind. Sie werden nicht in der Lage sein, mit Kaliumpermanganat zu reagieren, und ihre Farbe wird sich überhaupt nicht ändern

Verdacht auf Pilzbefall? Holen Sie sich Jod!

Wie kann man sonst Nagelpilz identifizieren? Schmieren Sie sie mit Jod. An Orten der Lokalisierung ist der Farbton heller als der Rest der Plattenoberfläche. Außerdem enthüllen Sie auf diese Weise nicht nur die Mykose, sondern versetzen ihr auch sofort einen vernichtenden Schlag. Schließlich zerstört der in der Jodtinktur enthaltene Alkohol aktiv das Eiweiß, und jeder Pilz, auch der, der sich auf den Nägeln absetzt, besteht hauptsächlich aus Eiweiß. Und er isst übrigensund auch das protein bzw. keratin, aus dem der nagel besteht, ist die substanz der proteinrasse. Es stellt sich also heraus, dass Jod an zwei Fronten gleichzeitig auftritt: sowohl auf den Pilz selbst als auch auf seine Nahrung, das heißt auf das Nährmedium, in dem es lebt. Danach hat der Pilz keine Chance mehr. Selbst wenn er überlebt, gibt es nichts zu essen.

Jodbäder sind bei der Bekämpfung von Pilzen nicht weniger wirksam. Es ist nicht schwer, sie zuzubereiten: ein paar Tropfen einer 5% igen Jodalkohollösung in einer Schüssel mit warmem Wasser. Sie müssen die darin enthaltenen Beine mindestens eine Viertelstunde lang dämpfen und dann den vom Pilz befallenen Teil des Nagels sorgfältig abschneiden. Dann wäre es gut, die Oberfläche mit einem anderen Antiseptikum, beispielsweise Peroxid, zu behandeln und einen Verband aufzutragen, der mit einer antibakteriellen Salbe (Levomikol) getränkt ist. Wiederholen Sie den Vorgang, bis ein völlig gesunder Nagel gewachsen ist.

Jod kann mit Säurelösungen – Essig und Furatsilina – abgewechselt werden. Das heißt, behandeln Sie den Nagel für zwei Wochen mit Jod, dann zwei weitere mit Essig, dann mit Furatsilin. Diese Abwechslung ist nicht zum Spaß. Tatsache ist, dass der Pilz eine hervorragende Passform hat. Wenn Sie dasselbe Mittel über einen längeren Zeitraum anwenden, kann der Pilz möglicherweise eine Möglichkeit finden, mit ihm zusammen zu existieren.

Methoden zur Behandlung von Pilzen

Wie der Pilz auf den Zehennägeln zu bestimmen ist, ist bereits klar, aber was ist als nächstes zu tun, wenn Jod nicht hilft? Dies kann auch daran liegen, dass Jod erst im Anfangsstadium wirksam ist. Sobald das Myzel in das Nagelbett gelangt, schreiben Sie, dass es verschwunden ist – der Pilz macht sich immer wieder bemerkbar. Darüber hinaus sind nicht alle Pilze jodempfindlich. Manchmal müssen Sie eine ganze Reihe von Medikamenten verwenden, um mit ihren Beschwerden fertig zu werden Angriffe.

Es hat keinen Grund zu warten, Sie müssen zu einem Dermatologen gehen. Das erste, was ein Arzt tun sollte, ist, den Feind persönlich zu erkennen. Um zu verstehen, wie man mit einem Pilz umgeht, muss man eine klare Vorstellung davon haben, um welche Art von Parasiten es sich handelt. Dazu wird abgekratzt und das Myzel im Labor sorgfältig untersucht.

      

  • Wenn Dermatophyten im Nagel leben, benötigen Sie Medikamente auf der Basis von Azol oder Allylamin.
  •   

  • Candida wird am besten mit Polyen-Antimykotika, insbesondere Präparaten der Nystatin-Gruppe, behandelt.
  •   

  • Echinocandine sind erforderlich, um Schimmel zu beseitigen.

Cremes und Salben gegen Pilze

Abhängig davon, welche Art von Pilz im Labor diagnostiziert wurde, kann ein Dermatologe eines der folgenden Medikamente verschreiben:

      

  • Zalain.
  •   

  • Kandidat.
  •   

  • Nizoral.
  •   

  • Lamisil.
  •   

  • Clotrimazol.
  •   

  • Exoderil.
  •   

  • Mikonorm.

Vor dem Auftragen der Creme müssen die Beine gründlich gewaschen (Sie können sie im Bad mit Jod, Kaliumpermanganat, antiseptischen Kräutern oder Soda ein wenig dämpfen) und trocknen. Dann wird das Produkt auf die betroffene Stelle aufgetragen und ein wenig eingerieben. Sie müssen jedoch berücksichtigen, dass keine dieser Cremes zur Behandlung von Pilzen verwendet werden kannSchwangerschaft, Stillzeit und auch zur Behandlung von Kindern unter zwölf Jahren.

Salbe Nomidol +

Ein innovatives Antimykotikum, das nur natürliche Inhaltsstoffe enthält und Nebenwirkungen vollständig beseitigt Effekte. Die Wirkstoffe des Arzneimittels neigen dazu, sich im Körper anzusammeln, was die Immunität erhöht und das Risiko einer erneuten Infektion verringert. Dieses Tool ist absolut sicher und ermöglicht es Ihnen, den Pilz schnell loszuwerden. Sie können das Produkt mit einem Rabatt auf der offiziellen Website >>>

kaufen

Meinung von Ärzten zum Medikament Lesen >>>

Andere Salben enthalten zum größten Teil synthetisierte Säuren, die zusammen mit dem Pilz gesundes Gewebe schädigen und Vergiftungen und Schmerzen verursachen können.
Trotz der Tatsache, dass die Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Pilzherden in den Nägeln eines Kindes gering ist, steigt sie signifikant an, wenn das Baby häufig krank ist und seine Immunität geschwächt ist. Dann fällt es ihm schwer, dem Pilz zu widerstehen, besonders wenn er ihn ständig kontaktiert. Denken Sie deshalb daran: Wenn eines der erwachsenen Familienmitglieder an Mykose erkrankt ist, sollte niemand barfuß auf dem Boden laufen – jeder sollte seine eigenen Hausschuhe tragen. Die öffentlichen Bereiche – Badewannen und Teppiche – müssen gründlich desinfiziert werden.

Der Versuch, Nagelpilz bei Kindern und Säuglingen allein zu behandeln, ist gefährlich. Die Dosierungen müssen sorgfältig ausgewählt werden, und nur ein Arzt kann diese Aufgabe bewältigen. Alternative Methoden sollten nicht angewendet werden – die Krankheit wird tiefer gehen und kann sich schnell im ganzen Körper ausbreiten.

Arzneimittelbehandlung

Oft reicht eine lokale Behandlung mit Salben und Cremes nicht aus. Sie dringen nicht tief in den Nagel ein und dort – im Nagelbett – ist der größte Teil des Myzels lokalisiert. Um den Pilz von allen Seiten massiv anzugreifen, empfehlen Ärzte häufig, Pillen und Cremes zu kombinieren.

Zu den beliebtesten oralen Antimykotika gehören:

      

  • Terbinafin.
  •   

  • Iruin.
  •   

  • Fluconazol.
  •   

  • Orungal
  •   

  • Lamisil.
  •   

  • Lamicon.
  •   

  • Exifin.
  •   

  • Pimafucin.
  •   

  • Furacilin.

Laserpilzbehandlung

Eine der beliebtesten und effektivsten Methoden. Es ist sicher, schmerzlos und relativ schnell. Das Pilzmyzel wird durch Infrarotstrahlung zerstört, während der Nagel selbst nicht zerstört wird. Um die Wirkung des Verfahrens zu maximieren, empfehlen die Ärzte, dass Sie am Vorabend, wenn Sie die Beine in einem Sprudelbad richtig dämpfen, die betroffenen Bereiche abschneiden und die Nageloberfläche mit einer Nagelfeile schleifen.

Dennoch ist es unwahrscheinlich, dass der Pilz auf einmal vollständig beseitigt wird. Dermatologen verschreiben in der Regel einen Verlauf von 6 bis 10 Eingriffen. Das optimale Intervall zwischen ihnen ist eine Woche.

Die ersten Anzeichen eines Pilzes, wann man Angst bekommt?

Je früher Sie den Verdacht haben, dass etwas nicht in Ordnung ist und Maßnahmen ergreifen, desto höher sind die Chancen auf eine vollständige Genesung. Woran erkennt man einen Nagelpilz? Hier sind 5 Hauptsymptome:

      

  • Die Nagelplatte ändert ihre Farbe.
  •   

  • Der Nagel wird dichter, es wird schwierig sein, ihn zu schneiden und zu feilen.
  •   

  • Die Oberfläche der Platte wird wellig.
  •   

  • Risse können am Nagel auftreten.
  •   

  • Die Nagelhaut entzündet sich und juckt.

Personen mit eingeschränkter Immunität sollten den Zustand ihrer Nägel besonders sorgfältig überwachen – sie sind die ersten, die einem Risiko ausgesetzt sind. Kann die Vermehrung des Pilzes provozieren:

      

  • Diabetes mellitus;
  •   

  • HIV / AIDS
  •   

  • Krampfadern;
  •   

  • rheumatoide Erkrankungen;
  •   

  • Blutergüsse und Fußverletzungen.

Jeder Mensch kann sich mit einem Pilz infizieren. Wenn Sie jedoch die Grundregeln zur Vorbeugung befolgen, ist es für Sporen schwieriger, in Ihren Nagel einzudringen. Gehen Sie deshalb in öffentlichen Räumen – Bädern, Schwimmbädern, Wasserparks – nicht barfuß. Gummipantoffeln immer mit geschlossenem Zeh mitbringen. Tragen Sie auf einer Party keine Pantoffeln anderer Leute und gehen Sie nicht barfuß – nehmen Sie ein Paar Baumwollsocken mit. Bevorzugen Sie bei der Auswahl der Schuhe ein bequemes, lockeres Paar natürlicher Materialien.

Pilzarten, die die Nägel befallen

Onychomykose (offizielle Diagnose, dh Nagelpilz) kann mehrere Arten von Sporen gleichzeitig provozieren. Jeder von ihnen hat seine eigenen Eigenschaften, Lieblingslebensräume und Möglichkeiten, seinen Besitzer zu „ärgern“. Nur im Labor können Sie eine Art von einer anderen unterscheiden.

1 Dermatophytenpilze

In Bezug auf Fuß und Nägel sind Dermatophyten am aggressivsten. In 80% der Fälle provozieren sie die Krankheit. Zuerst verhalten sie sich ruhig, dann beginnen sie, den Nagel ausgehend von der tiefen Schicht zu zerstören und bewegen sich allmählich an die Oberfläche. Unterwegs verursachen sie eine Hyperkeratose, wenn das Stratum corneum schnell wächst und dies mit bloßem Auge spürbar wird – die Dicke des Nagels nimmt erheblich zu. Im Laufe der Zeit löst es sich vollständig vom Nagelbett, blättert ab und zerbröckelt.

In der Familie der Dermatophyten gibt es auch einen besonderen Stamm – die Gattung Trichophyton. Woran erkennt man einen solchen Zehennagelpilz? Es verhält sich nicht wie seine Verwandten und beginnt einen Angriff vom oberen Stratum corneum aus, der sich allmählich tiefer in das Nagelbett hineinbewegt. Das heißt, der Nagel blättert zuerst ab, und erst dann, wenn der Pilz das Ziel erreicht, löst er sich von der Haut. Darüber hinaus ist Trichophyton fast nie nur auf Nägel beschränkt. Wenn Sie ihm freien Lauf lassen, berührt er mit Sicherheit die Weichteile. Die Haut herumDer infizierte Nagel entzündet sich und beginnt sich zu lösen.

2 Pilze der Gattung Candida

In der Familie der schädlichen Pilze sind sie echte “Prominente”. Candida wurde durch die allgegenwärtige Werbung für Medikamente gegen Soor berühmt. Diese Pilze können jedoch nur bedingt als pathogen bezeichnet werden, da sie auf dem Körper eines jeden von uns leben und selten Unannehmlichkeiten verursachen. Eine solche “Freundschaft” dauert genau so lange, bis eine Person Probleme mit der Funktion des Immunsystems hat. Sobald die Immunität aufgrund einer Krankheit verringert ist, wird Candida den Moment sofort nutzen und angreifen. Die aggressiv mutierte Form des Pilzes kann zwar auch von außen kommen – durch ein Handtuch, Schuhe, Bettwäsche etc.

Am häufigsten sind die Hände betroffen, aber in etwa 10 von 100 Fällen treten Ausnahmen auf und Candida greift die Füße und Zehennägel an. Da sie kein eigenes Myzel hat (es gibt nur das sogenannte Pseudomyzel), ist es für sie viel einfacher, sich nicht am Rand festzuhalten, wie es die meisten Pilze tun, sondern an der Basis – näher am Loch. Wie kann man herausfinden, ob sich an den Beinen ein Candida-Pilz befindet? Achten Sie auf die Wachstumsrate der Nagelplatte. Wenn er langsamer wurde und dann ganz aufhörte, ist dies höchstwahrscheinlich derselbe Candida. Gleichzeitig verliert der Nagel seinen oberflächenglänzenden Film und wird stumpf, was zu einer grünlichen Färbung führen kann.

3 Schimmelpilze

Ein seltener, aber heimtückischer Erreger der Onychomykose. Es kommt selten vor (nur bei 10% der Patienten wird Nagelpilz gerade durch Schimmel hervorgerufen), wirkt aber aggressiv. Nagel allein reicht ihm nicht, er bearbeitet die Nagelplatte schnell (viel schneller als ein Dermatophyt) und gelangt zu den Weichteilen – dem Nagelbett und den angrenzenden Hautkämmen. Zuerst wird der Nagel mit dunklen Flecken und Streifen bedeckt und dann vollständig zerstört. Wenn Sporen in den Blutkreislauf gelangen, besteht die Möglichkeit einer Pilzämie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.